Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grenze zu Österreich am Donnerstag

Erneut bis zu 1200 Flüchtlinge in Freilassing

Freilassing - Auch am Mittwoch wird wieder mit einem Aufkommen von bis zu 1.200 Flüchtlingen an der Staatsgrenze in Freilassing gerechnet.

Vor der Weiterleitung mit einem Sonderzug hielten sich am Nachmittag 880 Männer, Frauen und Kinder in der Freilassinger Notunterkunft auf.

Auf Salzburger Gebiet warteten zur gleichen Zeit 840 Flüchtlinge auf ihren Grenzübertritt, davon 570 auf dem Areal der ehemaligen Autobahnmeisterei und 270 im sogenannten Grenzcamp am ehemaligen österreichischen Zollamtsgebäude unmittelbar an der Grenze. Die Bundespolizei übernimmt auch heute bis zu 50 Flüchtlinge pro Stunde von den österreichischen Behörden.

Ein zweiter Sonderzug wird auch heute Nacht die in der ehemaligen Möbelhalle kurzzeitig untergebrachten Migranten zu einer Erstaufnahmeeinrichtung im Bundesgebiet weiterleiten.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare