Große Modernisierung geplant

Obwohl (fast) alle in Salzburg tanken: Aral in Freilassing will ausbauen

+
Die Aral-Tankstelle in der Münchener Straße in Freilassing.

Freilassing - In Salzburg und doch in Bayern? An Salzburger Tankstellen in der Münchner Bundesstraße fühlt man sich fast wie in Freilassing: Autos, Lkw und sogar Busse mit BGL- Kennzeichen stauen sich vor den Zapfsäulen. 

Und doch gibt es anscheinend auch in Freilassing noch Bedarf an Benzin und Diesel, denn auf der bayerischen Seite der Münchner Bundesstraße, der Münchener Straße, will die dortige ARAL-Tankstelle modernisieren, das Tankstellendach anheben und den Shop ausbauen. Die beiden Tankplätze mit den Zapfsäulen werden mit Fertigteilplatten ebenfalls neu hergestellt, das Gebäude mit der Waschstraße und der Technik bleiben bestehen.

„Die Waschstraße und das angrenzende Technikgebäude bleiben, alles andere wird neu“, so Robert Drechsler von der Bauverwaltung der Stadt Freilassing am Montag im Bauausschuss. Vor allem das Dach müsse höher werden da immer wieder Lkw das bestehende Dach beschädigt hätten. Im Bebauungsplan für den Bereich „Sonnenfeld am Naglerwald“ ist allerdings zwingend eine viergeschossige Bebauung vorgesehen.

In der Bauvoranfrage des Eigentümers ging es im Bauausschuss daher um die Frage, ob er von diesem Muss befreit werden kann. In der Stellungnahme der Verwaltung heißt es dazu, dass ein Totalabriss und ein Neubau mit vier Stockwerken derzeit wirtschaftlich nicht darstellbar seien. „Der Umbau im Bestand hat lediglich die Optimierung der Abläufe innerhalb des Shop-Gebäudes zum Ziel“, so Drechsler. Für eine spätere Anpassung, also einen Neubau, soll aber die Option auf die geforderte Aufstockung offen gehalten werden. Die Verwaltung schlug daher vor, nicht auf einen Neubau mit vier Stockwerken zu bestehen, „weil der vorliegende Antrag nur den Umbau und die Modernisierung der bestehenden Tankstelle ermöglichen soll und nicht etwa den kompletten Neubau, daher kann nach Ansicht der Bauverwaltung nicht auf die Errichtung eines viergeschossigen Gebäudes bestanden werden“.

Ob es die Tankstelle schon vor dem geltenden Bebauungsplan aus dem Jahr 1973 gegeben hat, ließ sich im Bauausschuss nicht mehr eruieren. Einstimmig genehmigten die Mitglieder des Bauausschusses die Bauvoranfrage.

hud

Quelle: BGland24.de

Kommentare