Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bauarbeiten seit dem Sommer

Baustellen-Besichtigung bei drittem Gleis in Freilassing

+
Beim Spatenstich (Von links:) MdB Bärbel Kofler, Salzburgs Verkehrslandesrat Hans Mayr, MdL Michaela Kaniber, Verkehrsminister Alexander Dobrindt, Freilassings Bürgermeister Josef Flatscher.

Freilassing - Seit dem ersten Spatenstich im Sommer 2015 hat sich rund um den Bahnhof Freilassing viel getan. Ein Grund für die Deutsche Bahn am Dienstag zu einer Besichtigung der Baustelle des dritten Gleises nach Salzburg einzuladen.

Mit dem Neubau eines dritten Gleises über den Grenzfluss Saalach zum Bahnhof Freilassing wird es bis 2018 eine noch bessere grenzüberschreitende S-Bahn-Verbindung geben, verspricht die Deutsche Bahn. Außerdem werden die Schienenverkehre am Grenzübergang Freilassing-Salzburg entflochten, auch Teilnehmer des Straßenverkehrs würden von bequemeren und großzügigen Eisenbahn-Überführungen profitieren.

Am Dienstag dürfen Pressevertreter vor allem den Brückenschlags an der Saalach ín Augenschein nehmen. Hier soll gerade im Winter der niedrige Wasserstand für weit reichende Arbeiten genutzt werden. Unter http://www.abs38.de/webcams.html können die Bauarbeiten per Webcam beobachtet werden.

Das Großprojekt drittes Gleis und die dafür notwendigen Baumaßnahmen sorgten sowohl Anfang als auch Ende November wegen Nachtarbeiten für Unmut in der Bevölkerung.

Nach Angaben der Deutschen Bahn liegen die Arbeiten im Zeitplan. Sie sollen bis 2018 dauern.

hs/cz

Kommentare