Nach scharfer Kritik des Bund Naturschutz

Stadt Freilassing verteidigt "Heckenbeseitigung am Badylon"

+
Eine artenreiche Baum- und Strauchhecke musste am Badylon anstehenden Straßenbaumaßnahmen weichen, sehr zum Ärger des Bund Naturschutz.

Freilassing - Der Bund Naturschutz (BN) Freilassing zeigt sich in einer Pressemitteilung "entsetzt über die rigorose Beseitigung der letzten 300 Meter ursprünglicher Vogelschutzhecke am Badylon". Die Stadt hat sich jetzt dazu geäußert.

Update, 11.30 Uhr: Stadt bezieht Stellung

"Es handelt sich um die Ecke am Aumühl- und Prielweg", erklärte der Pressesprecher der Stadt Freilassing, Ulrich Zeeb, gegenüber BGLand24.de. "Dort soll eine Straßenbaumaßnahme durchgeführt werden, die die Versetzung des Damms erfordert." Auf diesem Damm stand die Hecke, deren Entfernung der Bund Naturschutz scharf kritisiert. Es sei der Rest einer artenreichen Baum- und Strauchhecke, die vielfältiges Vogelleben ermöglicht hätte.

Zeeb ist bewusst, dass aufgrund der allgemeinen Großwetterlage die Hecke Bienen und anderen Insekten bereits als Nahrung gedient hätte und sich Vögel neue Nistplätze suchen müssten. "Wenn der Damm versetzt ist, wird er auch bepflanzt." Vorher müssten aber die Straßenbaumaßnahmen abgeschlossen sein. "Wir reißen eine Hecke nicht einfach so raus", so die abschließende Aussage.

Erstmeldung: BN Freilassing "entsetzt"

Ursprünglich sei der gesamte Bereich der Freizeitanlage mit einer artenreichen Baum- und Strauchhecke umgeben gewesen, die vielfältiges Vogelleben ermöglicht hätte. 

Im Laufe der Jahre sei diese Hecke jedoch immer mehr ausgedünnt worden, so der Bund Naturschutz weiter. Übrig geblieben sei der ursprüngliche Bestand nur im nördlichen Bereich bei der TSV-Halle. 

"Nun wurde auch dieser Restbestand vernichtet", übt der Vorsitzende Erich Prechtl deutliche Kritik. Gefällt worden seien dabei auch bereits blühende Sträucher wie Hasel, Kornelkirsche und Weiden, die derzeit bereits den Bienen und anderen Insekten als erste Nahrung gedient hätten. Dadurch würden Vögel ihre Nist- und Nahrungsplätze sowie Fledermäuse ihre nächtlichen Jagdstrecken verlieren. Von der Kläranlage bis zur Grenzstraße seien fast alle noch vorhandenen Bäume für die Fällung mit roter Farbe markiert worden.  

"Beim BN ist man entsetzt über das unsensible Vorgehen der Stadt Freilassing und fordert die Wiederherstellung der gesamten Eingrünung des Freizeitgeländes mit einheimischen Baum- und Straucharten", so der BN abschließend.

mh/Pressemitteilung Bund Naturschutz OG Freilassing

Quelle: BGland24.de

Kommentare