Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Nur" 453 Flüchtlinge am Sonntag

Niedrigster Stand seit Einführung der Grenzkontrollen

+

Freilassing - Am Wochenende ist der Zulauf von Asylbewerbern an der bayerisch-österreichischen Grenze stark zurückgegangen. Am Sonntag sank dieser sogar auf den niedrigsten Stand seit Einführung der Kontrollen:

Wurden am Samstag noch insgesamt 800 Flüchtlinge am Grenzübergang Saalachbrücke in Freilassing von der deutschen Bundespolizei aufgenommen, hielt sich der Zulauf am Sonntag bis zum Abend mit insgesamt "nur" 453 Flüchtlingen sehr in Grenzen. Dies entspricht dem niedrigsten Stand an Grenzübertritten von Migranten an einem Tag seit Einführung der Grenzkontrollen Mitte September.

Am Abend hielten sich insgesamt noch rund 230 Migranten in der Notunterbringung in Freilassing in der Sägewerkstraße auf. Rund 100 Flüchtlinge warteten zur gleichen Zeit im Zeltlager am ehemaligen Zollamtsgebäude in Salzburg auf ihren Grenzübertritt nach Freilassing.

Auch am Sonntagnachmittag wurde wieder ein Sonderzug eingesetzt, um die Flüchtlinge in eine Erstaufnahmeeinrichtung im deutschen Bundesgebiet zu bringen. Ein zweiter Sonderzug war für die Nacht auf Montag vorgesehen.

Pressemeldung Landratsamt Berchtesgadener Land

Kommentare