Gedenktafel am Friedhof für diesen US-Piloten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Capt. Chester E. Coggeshall (rechts im Bild), hingerichtet im April 1945 vom damaligen Freilassinger Bürgermeister, bekommt nun eine Gedenktafel.
  • schließen

Freilassing - Obwohl kurz danach die Stadt in Schutt und Asche gelegt wurde, erhält ein 1945 hingerichteter US-Pilot nun eine Gedenktafel am Friedhof. Unwidersprochen blieb die Entscheidung nicht.

In den letzten Wirren des Zweiten Weltkriegs wurde der US-amerikanische Pilot Chester E. Coggeshall mit seinem Flugzeug bei Sillersdorf, nördlich von Freilassing, verwundet abgeschossen. Was mit ihm zu tun sei war damals schnell entschieden: Hinrichtung. Es war der damalige Freilassinger Bürgermeister August Kobus, der am 16. April 1945 zwei Mal abdrückte und Coggeshall tötete. Am Montag entschied der Stadtrat: Coggeshall bekommt eine Gedenktafel am Friedhof in Salzburghofen.

"Was die meisten Freilassinger vergessen haben oder nicht wissen: Die zwischenzeitliche Grabstelle des erschossenen Amerikaners liegt nur einige Schritte von der letzten Ruhestätte unserer Bombenopfer", so Bürgermeister Flatscher.Denn nur wenige Tage nach der Hinrichtung Coggeshalls, am 25. April 1945, wurde Freilassing von der US-Army Air Force in zwei Angriffen in Schutt und Asche gelegt: 76 Menschen bezahlten die Bombardierung mit ihrem Leben. Es wurde vermutet, dass die Angriffe eine Vergeltung für die Hinrichtung des US-Fliegers Coggeshall waren. Jedoch waren es eher die deutschen Nachschubwege, die damals zerstört werden sollten.

Ruhe über die Vergangenheit?

Im Stadtrat war man sich nicht einer Meinung, dem US-Piloten nun eine Gedenktafel am Friedhof zu widmen: "Jede Hinrichtung ist ein Verbrechen. Aber Freilassing wurde damals gezielt bombardiert, viele verloren ihr Leben oder ihre Sachwerte", so Fritz Braun: "Der Pilot gehörte zur Air Force und trug dazu bei, dass Freilassinger starben. Nach 70 Jahren muss mal Ruhe über die Vergangenheit, wenn auch kein Vergessen."

Klare Mehrheit für die Gedenktafel

Doch diese "Ruhe" wünschten sich die meisten Stadträte nicht: "Das wäre der erste Schritt zum Vergessen", wurde Braun entgegnet. Und auch Bürgermeister Flatscher erinnerte daran, dass mit der Tafel schließlich auch den Bombenopfern gedacht werden sollte. 18 Stadträte sprachen sich für die Gedenktafel aus, nur Fritz Braun, Ludwig Unterreiner und Florian Löw waren dagegen.

56 Zentimeter hoch und 28 Zentimeter breit wird die Stahlplatte sein, die am 16. April eingeweiht wird - genau 70 Jahre nach der Hinrichtung Coggeshalls. Die Material- und Arbeitskosten wurden durch private Sponsoren gedeckt. Gut möglich, dass auch der Bürgermeister der Heimatgemeinde des Piloten, Barnstable in Massachusetts, und ein Vertreter der US-amerikanischen Luftwaffe an der Einweihungsfeier teilnehmen werden.

xe

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser