Im Zug von Salzburg nach München gefasst

Per Haftbefehl gesuchten Polen nahe Freilassing festgenommen

Freilassing - Der 35-Jährige wurde im November 2016 wegen Alkohols am Steuer und fehlender Fahrerlaubnis angezeigt. Danach verschwand er spurlos.

Einen Polen, der erst seit Mitte September 2017 im Fahndungscomputer ausgeschrieben war, konnten Schienenfahnder der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein am Mittwoch in einem Eurocity festnehmen.

Der 35-Jährige wurde im November 2016 angezeigt, da er ohne gültige Fahrerlaubnis und zudem unter Alkoholeinfluss weit über dem gesetzlich erlaubten Grenzwert mit seinem Auto fuhr.

Der Fenstermonteur war jedoch im weiteren Verlauf des Verfahrens für die Justiz nicht mehr erreichbar. Deshalb erließ die Staatsanwaltschaft Traunstein vor Kurzem einen Haftbefehl gegen ihn. Als er nun wieder nach Deutschland zurückkehrte, um sich hier erneut Arbeit zu suchen, wurde er im Zug von Salzburg in Richtung München festgenommen.

Nach seiner Verhaftung gab er an, seit dem Vorfall unter anderem in England und Österreich gelebt und gearbeitet zu haben. Da er die Geldstrafe im hohen vierstelligen Bereich nicht bezahlen konnte, musste der 35-Jährige eine Ersatzfreiheitsstrafe von hundert Tagen in einer Justizvollzugsanstalt antreten.

Ob er die gesamten hundert Tage absitzen muss, wird sich zeigen. Seine Mutter hat ihm versprochen, dass sie sich weiterhin bemühen wird, das Geld aufzubringen, um ihrem Sohn die Haftstrafe zu verkürzen.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/Paul Zinken/d

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser