Mehr Sicherheit bei Freilassinger Mai-Wiesn

Huber: "Das umgesetzte Sicherheitskonzept ist erfolgreich"

+
Von links nach rechts: Frank Böhm (Sicherheitsdienst), PHK Peter Hußl (stellvertretender Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Freilassing), Laura Feth (Polizeimeister-Anwärterin), EPHK Gerhard Huber (Dienststellenleiter PI Freilassing), Helmut Wimmer (Ordnungsamtsleiter Stadt Freilassing), Festwirt Franz Hell und Michael Brandl (Gewerbeamt Stadt Freilassing).

Freilassing - Auch in diesem Jahr findet in Freilassing wieder die Mai-Wiesn statt, dies ist nun bestätigt worden. Des Weiteren soll das Sicherheitskonzept wieder im Vordergrund stehen.

Im Vorfeld zur Freilassinger Mai-Wiesn bescheinigen Ordnungsamtsleiter Helmut Wimmer und Erster Polizeihauptkommissar Gerhard Huber dem traditionellen Volksfest in der Grenzstadt ein attraktives Konzept. Im Rahmen der üblichen Vorbesprechung unter Beteiligung vonStadtverwaltung, Polizei, Festwirt und Sicherheitsdienst wurde das Sicherheitskonzept der Mai-Wiesn 2018 beleuchtet.

Erster Bürgermeister Josef Flatscher kündigt an: "Wir sind ein vergleichsweise sicheres und vor allem auch familienfreundliches Volksfest, das jederzeit einen Besuch wert ist." Dafür sorgen der von Festzeltbetreiber Franz Hell eingesetzte Mai-Wiesn- Sicherheitsdienst und auch die generelle Absage an Ballermann-Angebote bis hin zum Flatrate-Saufen.

"Das bereits mehrmals umgesetzte Sicherheitskonzept ist erfolgreich. Die Maßnahmen auf dem Festgelände und im Umgriff davon habe sich in der Vergangenheit bewährt", blickt auch Polizeichef Huber zuversichtlich auf die bevorstehende Mai-Wiesn.

Das bestehende Sicherheitskonzept wird auch heuer wieder der Maßstab sein. Dazu gehörte die frühzeitige Planung genauso wie die Kommunikation und Abstimmung der Beteiligten.

Pressemitteilung der Stadt Freilassing

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser