Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Testpflicht für Pendler – Auch private Besuche fallen darunter

Strengeres Einreise-Regime nach Österreich ab Mittwoch - Wer akzeptiert welche Testergebnisse?

Auch am Grenzübergang Saalbrücke zwischen Freilassing und Salzburg wird ab Montag eine Online-Registrierung und eine negativer Corona-Test überprüft.
+
Auch am Grenzübergang Saalbrücke zwischen Freilassing und Salzburg wird ab Montag eine Online-Registrierung und eine negativer Corona-Test überprüft.

Damit in Österreich ab Montag (8. Februar) Schulen, Geschäfte und Friseure wieder aufsperren dürfen, wird auf der anderen Seite das Grenzregime strenger. So müssen sich ab Mittwoch auch Grenzpendler online anmelden und einmal in der Woche einen negativen Corona-Test nachweisen.

Salzburg/Freilassing - Dieser Nachweis muss nach Auskunft des österreichischen Gesundheitsministeriums allerdings aus einem österreichischen Test erfolgen während Deutschland auch österreichische Antigen-Schnelltests anerkennt.

Wie immer gibt es nach der Ankündigung von Änderungen im Grenzregime tagelang große Verwirrung, auch auf Presseanfragen reagieren Ministerien oft unwirsch und schicken als Antwort einfach einen Link zu, wo man sich die Antworten in diversen Änderungs-Verordnungen bitte selbst suchen möge. 

So hat das Österreichische Gesundheitsministerium erst auf eine neuerliche Anfrage geantwortet, zum Beispiel wen Österreichs Minister genau meint, wenn er in Pressekonferenzen immer salopp von „Grenzpendlern“ spricht. Im Gegensatz zu Bayern sind in Österreich damit Personen gemeint, die mindestens einmal pro Monat nach Österreich einreisen, sei es aus beruflichen Gründen, um zur Schule zu kommen oder auch aus privaten Gründen, also auch wenn man den Lebenspartner oder die Familie besucht. 

Deutscher PCR-Test wird nicht anerkannt

Österreicher, die in Deutschland arbeiten und Deutsche, die in Österreich berufstätig sind und täglich in die Heimat zurückkommen müssen sich ja schon seit Wochen wieder einem wöchentlichen Test unterziehen, wobei in Bayrisch Gmain und Freilassing in der Regel der aussagekräftigere PCR-Test angewandt wird, das Ergebnis ist meist innerhalb von 12 Stunden im E-Mail-Fach und auf dem Handy.

Anders in Österreich, hier möchte man grundsätzlich ein negatives Testergebnis mit einem ärztlichen Attest bestätigt haben, siehe Link am Ende des Artikels. „Alternativ wird künftig auch ein in Österreich ausgestelltes negatives Testergebnis anerkannt, zum Beispiel von einer Teststraße oder aus einer Apotheke, Selbsttests dürfen dafür nicht herangezogen werden“, so ein Sprecher des Österreichischen Gesundheitsministeriums auf BGLand24-Anfrage. Dass Österreich die aussagekräftigeren PCR-Testergebnisse aus Bayern vorerst nicht akzeptiert, ist nicht nachvollziehbar, die bayerische Seite wird hier sicherlich eine Nachbesserung wegen der Ungleichbehandlung fordern, da in Deutschland sehr wohl österreichische Testergebnisse bei der Einreise anerkannt werden.

Zurück zur Testpflicht in Österreich für Pendler: wie auch in Bayern muss ein negatives Testergebnis bei einer Kontrolle vorgewiesen werden, „wobei eine Kontrolle überall an Ort und Stelle geschehen kann, zum Beispiel auch im Rahmen einer Verkehrskontrolle“, also nicht nur an der Grenze.

Testpflicht auch für Lebenspartner?

Die neu eingeführte Testpflicht bei der Einreise nach Österreich gilt übrigens auch für gelegentliche Besuche bei Lebenspartnern oder der Familie in Österreich. Wer seltener als einmal pro Monat einreist muss zudem eine 10-tägige Quarantäne antreten. Entgegen ersten Ankündigungen ist ein Freitesten mit einem neuerlichen negativen Testergebnis nun doch ab Tag Fünf nach der Einreise möglich. 

Online-Registrierung

Ab Mittwoch (10. Februar) müssen sich auch Pendler online registrieren, „Pendler, die seltener als einmal pro Woche einreisen, registrieren sich jeweils vor der Einreise“, sonst genügt einmal in der Woche. Die Online-Registrierung für Pendler ist ab Mittwoch verpflichtend, eine Vorab-Registrierung kann schon ab Sonntag (7. Februar) durchgeführt werden. Falls eine Online-Registrierung nicht möglich ist, kann in Ausnahmefällen ein ausgedrucktes Formular ausgefüllt und bei einer Kontrolle abgegeben werden.

Bei der Einreise nach Deutschland ändert sich vorerst nichts, Deutschland erkennt auch Antigen-Schnelltests zum direkten Nachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 an, sofern sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien erfüllen, bei den Schnelltests in Salzburg darf nach Angaben des Salzburger Roten Kreuzes davon ausgegangen werden. Ab Montag gibt es im gesamten Bundesland 29 Teststationen, am Land testen nun auch einige Ärzte und Apotheken, die Nachfrage ist enorm, weil ab Montag bei einem Friseurbesuch zuerst ein negativer Corona-Test vorzulegen ist. 

hud

Online-Registrierung - Hinweis und Formular:

https://www.oesterreich.gv.at/themen/coronavirus_in_oesterreich/pre-travel-clearance.html

Vorlage für ein ärztliches Attest:

https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:71c9047c-be2f-4387-ba0d-3f6c4e949dd2/Anlage_C.pdf

Kommentare