Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit Weihnachten wieder mehr zu tun

Aktuelle Situation an der Grenze in Freilassing

Freilassing - Seit den Weihnachtsfeiertagen bleibt die Anzahl der Personen die am Grenzübergabepunkt Freilassing an die deutsche Bundespolizei übergeben werden konstant hoch.

Am Dienstag wurden insgesamt 1.036 Flüchtlinge am offiziellen Grenzübergabepunkt Salzburg-Freilassing von den österreichischen Behörden an die deutsche Bundespolizei übergeben. Somit bleibt dieser Tageswert seit dem Zweiten Weihnachtsfeiertag in etwa konstant.

Es hielten sich um 14 Uhr etwas mehr als 700 Personen in der Notunterbringung in Freilassing auf, während auf Salzburger Seite etwa 200 Migranten auf ihren geordneten Grenzübertritt in die Bundesrepublik Deutschland warteten.

Für Dienstag sind wieder zwei Sonderzüge, mit denen die Flüchtlinge vom Freilassinger Bahnhof in Erstaufnahmeeinrichtungen im Bundesgebiet gebracht werden, vorgesehen.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare