Gelungene Veranstaltung im Rahmen der Suchtprävention in Freilassing

„Illegale Drogen - Mögliche rechtliche Folgen“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Erster Polizeihauptkommissar Gerhard Huber vor den 9. Klassen

Freilassing - Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien fand an einer Schule im Dienstbereich der Polizeiinspektion Freilassing vor Schülern der 9. Klassen ein Vortrag zum Thema „Illegale Drogen - Mögliche rechtliche Folgen“ statt.

Auslöser für diese nicht alltägliche Präventionsmaßnahme an der Schule waren kürzlich festgestellte Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz, in die unter anderem auch einige Schüler im Alter von 14 bis 16 Jahren verwickelt waren.

Was war geschehen?

Es stellte sich im Rahmen von Ermittlungen heraus, dass einige Jugendliche vermehrt an einschlägigen Orten Marihuana konsumierten, diese Drogen sogar von Salzburg nach Deutschland schmuggelten.

Schnell war den Beamten klar, dass es sich größtenteils um Erstverstöße der Jugendlichen handelte, welche offensichtlich das „Verbotene“ einmal ausprobieren wollten.

Nach Abschluss der Ermittlungen wurde vom Dienststellenleiter der Polizeiinspektion von Freilassing, Herrn Ersten Polizeihauptkommissar Gerhard Huber, in Zusammenarbeit mit der Schulleitung eine Präventionsmaßnahme mit dem Ziel gestartet, hier nicht nur strafverfolgend tätig zu werden.

Einer der Hauptpunkte war unter anderem, nochmals deutlich auf die Folgen und die dadurch entstehenden rechtlichen Konsequenzen hinzuweisen. Hierzu wurden auch interessierte Eltern eingeladen, welche dieses Angebot gerne annahmen.

Nach einleitenden Worten durch Gerhard Huber stellte der Jugend- und Präventionsbeamte der Polizeiinspektion, Polizeioberkommissar Michael Slamecka, in einem Vortrag heraus, welche Substanzen unter illegale Drogen fallen, welche Handlungen in diesem Zusammenhang strafbar sind, welche Maßnahmen die Polizei bei einem Verstoß trifft und welche Folgen neben einer Anzeige noch eintreten können.

Zum Thema fahrerlaubnisrechtliche Konsequenzen konnte als Referent der Führerscheinstelle des Landratsamtes Berchtesgadener Land, Sebastian Brodschelm, gewonnen werden.

Dieser zeigte in seinem Kurzreferat den jungen Schülerinnen und Schüler sehr deutlich auf, wie schnell man aufgrund von Drogendelikten seine Fahrerlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen im öffentlichen Verkehr verlieren kann oder diese überhaupt nicht erwerben darf.

Im Rahmen einer anschließenden Fragerunde stellten nicht nur die Schulleitung, Lehrer und die anwesenden Eltern Fragen an die Polizeibeamten, sondern auch die Schüler trugen mit ihren interessanten Fragen zu einer informativen Gesprächsrunde bei.

Pressemeldung Polizeiinspektion Freilassing

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser