Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besonders am 2. Weihnachtsfeiertag

Viel los am Grenzübergabepunkt Salzburg-Freilassing

Freilassing - Die Anzahl der Personen, die am offiziellen Grenzübergabepunkt Salzburg-Freilassing von den österreichischen Behörden an die deutsche Bundespolizei übergeben wurden, ist am 2. Weihnachtsfeiertag mit insgesamt 1.050 im Vergleich zu den Vortagen wieder deutlich angestiegen.

Auch in der Freilassinger Notunterbringung, einem ehemaligen Möbelhaus in der Sägewerkstraße, ist mit aktuell knapp 600 untergebrachten Personen ein mehr als doppelt so hoher Wert als an den vorangegangenen Weihnachtstagen zu verzeichnen.

Seit Sonntagmittag, 12 Uhr, warten zwar auf Salzburger Seite in dem ASFINAG-Gebäude in Salzburg-Liefering keine Flüchtlinge mehr auf den geordneten Grenzübertritt. Es wurde aber von der Bundespolizei erwartet, dass dort ab 17 Uhr wieder Migranten eintreffen und dann umgehend 50 Personen pro Stunde mit einem Bus nach Freilassing in die Notunterbringung weitergebracht werden.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare