Hochwasserschutz in Freilassing

Finanzierung für Damm steht: Stadt muss Hälfte zahlen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Bürgermeister und Behördenleiter unterschreiben eine Vereinbarung für das 4,4 Millionen Euro teure Projekt. Die Stadt muss über eine Million Euro dazugeben.

Der Erste Bürgermeister der Stadt Freilassung, Josef Flatscher, und Walter Raith, Behördenleiter des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein, haben im Rathaus die Finanzierungsvereinbarung zum Bau der Hochwasserschutzanlage Freilassing unterzeichnet. 

Mit der Vereinbarung verpflichtet sich die Stadt Freilassing, ihren Anteil an den Baukosten zum Hochwasserschutz zu leisten. Dies ist ein wichtiger Baustein zur Sicherung der Finanzierung der Baumaßnahme. 

Die Stadt Freilassing hat 50 Prozent der anteiligen Baukosten von 2,64 Millionen Euro zu tragen. So beträgt der Anteil 1,32 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern übernimmt neben seinen Anteil von 1,32 Millionen Euro auch die zusätzlichen ökologisch bedingten Kosten von 1,76 Millionen Euro.

Dies sind Kosten, die ausschließlich dem Geschiebebedarfsmanagement der Salzach zuzuordnen sind. Die Kosten für das gesamte Vorhaben werden mit rund 4,4 Millionen Euro kalkuliert

Das Wasserwirtschaftsamt erwartet für Ende des Jahres den Baubescheid. Die Vorbereitungen für die Ausführungsplanung laufen.

Mit Ende der Bauarbeiten zum 3. Gleis durch die Deutsche Bahn sollen im unmittelbaren Anschluss mit dem Hochwasserschutz für Freilassing im Jahr 2018 begonnen werden. 

Pressemitteilung des Wasserwirtschaftsamtes Traunstein

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © berchtesgadener-land.de

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser