Wäre DAS ein Beitrag zur Völkerfreundschaft?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Anblick, an den man sich gewöhnen müsste: Salzburghofen statt Freilassing bei der Einfahrt in die Grenzstadt.
  • schließen

Freilassing - Fluglärm, Salzachauen, Maut - Könnte eine Umbenennung Freilassings die Wogen zwischen Bayern und Salzburg wieder glätten? Der Dritte Bürgermeister meint: Ja! *Update*

Update, Mittwoch 16.40 Uhr

An alle stolzen Freilassinger, die um den Namen ihrer Stadt fürchteten (und an alle Salzburger, die sich vielleicht heimlich freuten): Die Meldung, dass sich Freilassings Dritter Bürgermeister für eine Umbenennung der Stadt einsetzt war - natürlich - nur ein Aprilscherz.

Danke an Michael Hangl für's unkomplizierte Mitmachen. Wollen wir hoffen, dass die Zusammenarbeit in Zukunft auch in der Politik wieder besser klappt - Eure Wähler verstehen sich, Grenze hin oder her, nämlich bestens. 

Die Meldung vom Mittwochmorgen:

"Momentan zwickt's ja an allen Ecken und Enden", resümiert Michael Hangl, wenn er an die Beziehungen zwischen Bayern und Salzburg denkt: Der endlose Streit um den Fluglärm, das Gezerre um die Nutzung der Salzach, der Ärger wegen den deutschen Mautplänen - nur drei prominente "Baustellen". Freilassing scheint dabei im Zentrum der Reibereien zu stehen. Ein Vorschlag vom Dritten Bürgermeister Michael Hangl will dem entgegensteuern!

Freilassings Dritter Bürgermeister Michael Hangl.

Eine furiose Idee: Eine Umbenennung der Stadt, Salzburghofen statt Freilassing! "Das wäre doch eine schönes Beispiel für Völkerverständigung, wenn auch erstmal nur symbolisch", so Hangl im Gespräch mit BGLand24.de: "Und die Stadt würde sich seiner eigenen Geschichte wieder bewusst, quasi zurück zu den Wurzeln."

"Einen Schritt auf die Österreicher zugehen"

Damit hätte Hangl Recht: Mit dem Erzstift Salzburg war Freilassing nicht nur über Jahrhunderte politisch verbunden, bis 1923 trug der Ort auch noch den Namen "Salzburghofen". Freilassing war bis dahin nur ein kleiner Ortsteil, der vor allem durch den Bahnbau immer stärker in den Vordergrund rückte. Dem trug man 1923 schließlich Rechnung: Die politische Gemeinde hieß ab nun Freilassing, Salzburghofen war dagegen nur noch Ortsteil.

Michael Hangl kommt selbst aus dem Stadtteil Salzburghofen. Ein Zufall? "Naja, in erster Linie geht's mir darum, dass wir damit einen Schritt auf die Österreicher zugehen würden. Mir würde der Name gefallen!" Zuerst will er die Idee in seiner SPD-Fraktion noch weiter beraten, aber schon in der April-Sitzung des Stadtrats könnte der Antrag an die Verwaltung eingereicht werden. Die Chancen auf eine Umsetzung stehen wohl kaum zum besten. Gespannt sein darf man trotzdem.

xe

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser