Simon Seyfferth wird JU-Ortsvorsitzender

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Maximilian Lederer ist als JU-Vorsitzender zurückgetreten. Auf der Jahreshauptversammlung wählte die CSU-Organisation jetzt eine neue Vorstandschaft.

Die Junge Union (JU) Freilassing-Saaldorf-Surheim wählte auf ihrer Jahreshauptversammlung im Gasthof Moosleitner Simon Seyfferth zum neuen Vorsitzenden. Der 19-jährige Surheimer tritt damit die Nachfolge von Gemeinde- und Kreisrat Maximilian Lederer an. Mit der neuen Schriftführerin Johanna Maier und Christoph Schwaiger als Schatzmeister wurde die Vorstandschaft zukunftsgerichtet verjüngt. Bürgermeister Ludwig Nutz lobte in seinem Grußwort die Arbeit der CSU-Jugendorganisation und wünschte der neuen Vorstandschaft alles Gute.

Der scheidende JU-Ortsvorsitzende Maximilian Lederer konnte zur JU-Versammlung den Saaldorf-Surheimer Bürgermeister Ludwig Nutz, die beiden CSU-Vorsitzenden Dr. Wolfgang Krämer aus Freilassing und Bernhard Kern aus Saaldorf-Surheim, sowie den JU-Ortsvorsitzenden aus Laufen, Tobias Starnecker, begrüßen. In seinem Rechenschaftsbericht ging Maximilian Lederer auf die Aktivitäten des JU-Ortsverbandes im Jahr 2011 ein. Dazu gehörte ein Besuch beim Arzneimittelimporteur EurimPharm, ein Informationsgespräch mit den Bürgermeistern Hans Feil und Ludwig Nutz zum Thema Wasserkraft sowie die Teilnahme an der zweiten Freilassinger Fußball-City-WM. Ebenfalls beteiligte sich die JU wieder an den Ferienprogrammen der Stadt Freilassing und der Gemeinde Saaldorf-Surheim.

In seinen abschließenden Worten resümierte Lederer seine Amtszeit: Er sei stolz, „dem besten Ortsverband Bayerns“ sieben Jahre vorgestanden zu sein. In dieser Zeit konnte er mit seinem Team die Mitgliederzahl von anfänglich 30 auf nun 48 Mitglieder steigern. Besonders freue es ihn, dass die Mitgliederzahl von Saaldorf-Surheim von damals sechs auf heute 24 Mitglieder angewachsen ist. „Sachlichkeit und Ehrlichkeit sind die Basis der politischen Arbeit innerhalb der JU“, führte Maximilian Lederer aus und ergänzte, dass diese Tugenden auch von der Gesellschaft respektiert und anerkannt werden. Als Gründe für seinen Rückzug nannte Lederer seine Arbeit als Kreis- und Gemeinderat, sowie als Kreisvorsitzender der JU Berchtesgadener Land, an deren Spitze er aber weiterhin bleibt. Er wisse, dass er den Ortsverband in gute Hände übergibt, zumal die neue Vorstandschaft auf eine breite Basis von vielen engagierten Mitgliedern zurückgreifen kann. Abschließend wünschte Lederer der neu zu wählenden Vorstandschaft eine erfolgreiche Zukunft und ein glückliches Händchen bei ihren Aktionen und Aktivitäten.

Unter der Wahlleitung von Dr. Wolfgang Krämer wurde Simon Seyfferth zum neuen JU-Ortsvorsitzenden gewählt. Im Amt der Schriftführerin steht ihm zukünftig die 16-jährige Schülerin Johanna Maier aus Surheim zur Seite. Als Schatzmeister wurde auch erstmalig der 17-jährige Christoph Schwaiger aus Freilassing in die Vorstandschaft gewählt.

In ihren Grußworten lobten die beiden CSU-Vorsitzenden Dr. Wolfgang Krämer und Bernhard Kern die zuverlässige und engagierte Arbeit des JU-Ortsverbandes. Beide schlossen ihren Gratulationen auch die Hoffnung an, dass die künftige Zusammenarbeit weiterhin konstruktiv und freundschaftlich funktioniere. Bürgermeister Ludwig Nutz wünschte der neugewählten Vorstandschaft der CSU-Jugendorganisation alles Gute. In seinem Grußwort erläuterte er den aktuellen Sachstand zum Thema Wasserkraftwerk an der Salzach. Basierend auf den jüngsten Entwicklungen sei er „optimistisch“, dass ein Kraftwerk zur Wasserkraftnutzung an der Salzach realisiert werden könnte. Im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung der Gemeinde Saaldorf-Surheim wird die Österreich-Bayerische Kraftwerke AG (ÖBK) ihre Pläne der Bevölkerung noch im März vorstellen. Des Weiteren ist die Gemeinde bestrebt, den Mietwohnungsmarkt, sowie das Baulandmodell für junge Familien weiter auszubauen.

Abschließend erklärte der neu gewählte JU-Ortsvorsitzende Simon Seyfferth, dass sich die JU im Jahr 2012 wieder an den Ferienprogrammen beteiligen werde. Auch werde er einen gemeinsam Blutspende-Termin ins Auge fassen, da oft nur der erste Schritt für anschließende weitere Spenden gemacht werden muss. Als großes Thema für die kommenden Jahre nannte er die Kommunalwahl 2014. „Die JU ist die erste Anlaufstelle für politisch interessierte, junge Menschen. Unser Ziel ist es, erneut mindestens einen Vertreter in Stadt- und Gemeinderat zu schicken, um auch die Interessen der jungen Mitbürger tatkräftig zu vertreten. Und das werden wir“, zeigte sich Simon Seyfferth kämpferisch.

Quelle: JU BGL

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © ju bgl

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser