Bis zu einem Jahr Gefängnis droht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Freilassing - Dem Mitarbeiter der Stadt, der im Freilassinger Freibad Brodhausen heimlich Kinder mit dem Handy gefilmt haben soll, droht bis zu einem Jahr Gefängnis.

Lesen Sie auch:

Umkleide-Aufnahmen: Stadt verspricht Transparenz

Kinder in Umkleide gefilmt

Wie Staatsanwalt Andreas Miller aus Traunstein auf Anfrage von BGLand24 mitteilte, werde es zu einem zügigen Abschluss der Ermittlungen kommen. Die Anklage wird laut Paragraph 201 a Strafgesetzbuch erhoben: "Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen". Den Angeklagten erwartet im Falle der Verurteilung ein Straßmaß zwischen einer hohen Geldstrafe und bis zu einem Jahr Gefängnis.

Da die Ermittlungen im Umfeld des Stadt-Mitarbeiters, der derzeit von seinem Posten freigestellt ist, noch laufen, könne die Staatsanwaltschaft keine weiteren Angaben machen, so Miller.

Ende August war der Mitarbeiter der Stadt dabei ertappt worden, wie er heimlich Kinder, die in den Umkleidekabinen des Freibades spielten, mit dem Handy gefilmt hatte.

Anonymität wichtig

Erster Bürgermeister Josef Flatschers größte Sorge gilt den betroffenen Kindern, Eltern und Familien: "Ich hoffe sehr, dass deren Anonymität gewahrt bleibt. Sie sollen das Erlebte in Ruhe verarbeiten können". Die Unterstützung des Rathauses sei den Geschädigten sicher, so Flatscher.

Das Freilassinger Freibad:

Anklage gegen Stadt-Mitarbeiter

Er wolle nun Zeichen setzen. Im Stadtrat wird demnächst über weitere Schritte beraten. "Ich bin froh, dass die Angestellten des Freibades so rasch und richtig handelten", so der Bürgermeister. Flatschers Gremium überlegt derzeit, welche Präventionsmöglichkeiten es gibt. Man habe bereits Ausschau nach Vorbildern andernorts gehalten.

Bürgermeister wird sich wehren

Das Stadtoberhaupt wehrt sich indessen gegen Vorwürfe aus der Öffentlichkeit, er würde die Sache für seinen nächsten Wahlkampf im Jahre 2014 politisch ausschlachten und nützen wollen: "Gegen derart dreiste Unterstellungen werde ich entschieden vorgehen", so der CSU-Mann, dem die Ereignisse sehr nahe gehen.

Heute ist Schluss

Das Freilassinger Freibad hat am heutigen Donnerstag, 13. September 2012 - trotz des kühlen Wetters - zum letzten Mal vor der Winterpause geöffnet. Badegäste mit angemieteten Kabinen und Schließfächern haben die Möglichkeit, ihre persönlichen Sachen abzuholen. Ab 14. September 2012 ist die Anlage bis zum Mai 2013 geschlossen.

bit

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser