Durch "Navitech" mehr Kontakte nach Russland

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Dr. Holgar Kolley (Deutsche Botschaft Moskau), Wolfgang Inninger (Fraunhofer IML), Dr. Diane Huster (Deutsche Botschaft Moskau), Vladimir A. Zaytsev (RSS), Nina Labusova(RSS), Gerd Waizmann (proTime GmbH) und Lars Holstein (WFG BGL).

Freilassing/Moskau - Die Moskauer Messe "Navitech" ist die bekannteste Messe im Bereich Satellitennavigation in Russland. Mit dabei: das Netzwerk Satellitennavigation Berchtesgaden.

Auf der Messe konnte sich das Netzwerk aus dem Landkreis dem russischen Markt präsentieren und den Vertrag für ein gemeinsames Umweltmonitoringprojekt zwischen Bayern und Moskau unterzeichnen.

Das von der Wirtschaftsförderung des Landkreises geförderte Netzwerk Satellitennavigation Berchtesgadener Land nutzte für eine erstmalige Messebeteiligung in Russland die bereits seit Jahren bestehenden Kontakte der Netzwerkmitglieder proTime GmbH und Fraunhofer IML mit Partnern aus Moskau, um im April diesen Jahres regionale Projekt- und Produktkompetenz im Bereich Satellitennavigation auf der Moskauer Fachmesse zu präsentieren und das bereits vom Bayerischen Wirtschaftsministerium unterstützte Projekt „Matrioschka – Umweltmonitoring“ vertraglich zu fixieren.

Gerd Waizmann (Sprecher des Netzwerkes und Geschäftsführer der proTime GmbH) und Wolfgang Inninger (Leiter des Fraunhofer IML Projektzentrums in Prien) beteiligten sich an der parallel zur Messe verlaufenden internationalen Satellitennavigationskonferenz und präsentierten dem vor allem russischsprachigen Fachpublikum die Projekte „SafeNav – Sichere Navigation für Sicherheitsanwendungen“ und das neu gestartete russisch-bayerische Projekt „Matrioschka – Umweltmonitoring“ für stationäre und mobile Messungen von gasförmigen Schafstoffen unter Nutzung von Raumfahrttechnologien.

Auch die Ifen GmbH – Betreiber des Galileo Testgebietes in Berchtesgaden - engagierte sich auf der Navitech in Moskau und stellte ihre Produkte vor und unterstützte die Vermarktung des Galileo Test- und Entwicklungsgebietes in Berchtesgaden.

Dem bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land angesiedelten Netzwerkmanagement ist es gelungen, einen erfolgreichen Gemeinschaftsstand auf der Navitech zu organisieren und ermöglichte die aktive Konferenzteilnahme der Partner. Gerd Waizmann und Wolfgang Inninger lobten die rasche und effiziente Unterstützung des Netzwerkmanagements: „Durch die kompetente Unterstützung der Wirtschaftsförderung, angefangen bei kleinen Übersetzungen, bis hin zur Organisation der Reise, des Messeauftrittes und der Kontaktaufnahmen mit wichtigen Ansprechpartner in Russland, konnten wir uns voll und ganz auf die Konferenzteilnahme und den Abschluss unseres ersten bayerisch-russischen Projektes konzentrieren“ so Gerd Waizmann über die erfolgreiche Messebeteiligung.

In Zukunft soll diese erarbeitete Kompetenz auch für weitere regionale Unternehmen genutzt werden.

Bereits im Vorfeld konnten Kontakte zur Deutschen Botschaft in Moskau und dem Moskauer Büro der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) herstellen. Rene Pischel von der ESA und Frau Dr. Diane Huster, Leiterin des Referates Verkehr, Bau und Stadtentwicklung der Deutschen Botschaft sowie Dr. Holgar Kolley, Erster Sekretär des deutschen Botschafters besuchten den Messestand aus dem Berchtesgadener Land und informierten sich über Projekte und Aktivitäten des Netzwerkes.

Russische Unternehmen zeigten sich sehr interessiert an Produkten und Projekten aus Bayern und das Netzwerk konnte weitere Kontakte mit russischen Partnern anbahnen. Auch das neue Projekt Matrioschka mit dem russischen Projektpartner Russian Space Systems (RSS), wurde gemeinsam auf der Konferenz präsentiert.

Pressemitteilung Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land mbH

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser