Erfolgreiche Familienförderung in Fridolfing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Fridolfing - Zur dritten Babystunde hatte die Gemeinde Fridolfing alle Familien von Neugeborenen des zweiten Halbjahres 2011 eingeladen.

Bürgermeister Schild erklärte zur Begrüßung: „So viele Neugeborene hatten wir schon lange nicht mehr. Mit insgesamt 40 Geburten im Jahr 2011 haben wir die geburtenschwachen Jahrgänge hoffentlich hinter uns gelassen.“ Besonders hob er hervor, dass mit den 24 Neugeborenen auch die stattliche Zahl von 20 Geschwisterkindern gekommen war. Er dankte den Eltern dafür, dass sie sich für eine Familie und für Kinder entschieden hätten. „Es wäre vermessen, zu behaupten, diese Entwicklung sei auf die Fridolfinger Familienförderung zurückzuführen, aber ich bin überzeugt, dass diese Unterstützung für die jungen Familien ein wichtiger Beitrag zum Leben und Sich-Wohlfühlen in unserem Ort ist.“

Der Bürgermeister wies auf die hervorragenden Kinderbetreuungsmöglichkeiten im Ort hin, auf die gute Infrastruktur im Bereich der Schule und der Gesundheitsvorsorge mit den örtlichen Arztpraxen und der Salzachklinik. Sowohl im katholischen wie im Gemeindekindergarten, im Jugendtreff und in der Offenen Ganztagsschule werden die Kinder hervorragend betreut. Mit der finanziellen Förderung zur Geburt und zur Einschulung in Höhe von jeweils 300 Euro soll den Erziehenden auch ein Teil der finanziellen Belastung genommen werden. Außerdem sind Kinder und Jugendliche in der Gemeindeverwaltung von allen Verwaltungskosten für Ausweise etc. befreit. Finanziell gefördert werden neben der musikalischen Ausbildung auch erforderliche Nachhilfestunden. Damit wollen wir allen Kindern ein Grundmaß an schulischer Bildung zu ermöglichen, so der Bürgermeister.

Im Rahmenprogramm der Babystunde informierten die beiden Kindergärten über ihr Betreuungsangebot und erläuterten vor allem das in beiden Kindergärten angewandte „Nestmodell“. Hier werden Kinder ab einem Jahr ihrem Alter und ihren Bedürfnissen entsprechend betreut und gefördert. Katharina Drießlein und Rosina Bauer, die die wöchentlichen Eltern-Kind-Gruppen des Kreisbildungswerkes leiten, erzählten von den Aktivitäten in den Gruppentreffen und auch die Ergotherapeutin Jennifer Gommel lud zu ihren wöchentlichen Mutter-Kind-Treffen ein.

Die musikalische Umrahmung des Nachmittags hatten Isabell Hilscher und Noah Such, zwei Schüler von Maggies Orgelstudio, auf dem Keyboard übernommen. Im Anschluss an ihr Vorspiel stellte Frau Elmenthaler ihren Werdegang als Musikpädagogin und das Angebot ihres Orgelstudios vor. Danach informierte Adrian Huber von der Musikschule „fit in music“ über seine Einrichtung und das spezielle Angebot für Kleinkinder im „Musikgarten“, wo schon Kinder ab acht Monaten musikalische Frühförderung erhalten.

Zum Abschluss des offiziellen Teils verteilte Bürgermeister Schild an die Neugeborenen und Ihre Familien die finanzielle Förderung und ein kleines Geschenk. Diese dritte Babystunde war wieder eine gute Gelegenheit für die jungen Fridolfinger Familien, sich zu informieren und mit anderen Eltern aber auch mit dem Bürgermeister ins Gespräch zu kommen, und so blieben viele noch bei Getränken und belegten Brötchen in gemütlicher Runde sitzen.

Pressemitteilung Gemeinde Fridolfing

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Fridolfing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser