Am Freitag in Fridolfing

Mann wird bei Forstarbeiten von Baum begraben und am Bein schwer verletzt

+
Forstunfall bei Fridolfing am 3. April.

Fridolfing –  Ein schwerer Arbeitsunfall während Forstarbeiten ereignete sich am 3. April. 

Update, Samstag, 4. April, 9.56 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Pressemeldung im Wortlaut:


Am Freitag, den 03.04.2020, kurz nach 15Uhr, war ein 53-jähriger Landwirt aus Fridolfing alleine bei Holzarbeiten in seinem Waldstück beschäftigt. Er war gerade dabei eine umgefallene Esche mit der Seilwinde auf den Waldweg zu ziehen. Der Baum verkeilte sich jedoch zwischen den Bäumen, und musste freigeschnitten werden. 

Als er den circa 45 cm dicken Baum mit der Motorsäge angesägt hatte, brach dieser aufgrund der Spannung und schnellte in Richtung des Landwirtes. Der Baum klemmte den linken Unterschenkel des Mannes ein. Glücklicherweise hatte er sein Handy einstecken, sodass er Hilfe rufen konnte. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte konnte der Mann Helfern befreit werden. 


Zur Rettung und Behandlung des Landwirtes waren die Freiwillige Feuerwehr Fridolfing mit drei Fahrzeugen und insgesamt 15 Einsatzkräften, ein Rettungswagen, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Laut ersten Einschätzungen des Notarztes erlitt der Landwirt schwerste Verletzungen am linken Unterschenkel. Der Verunfallte wurde zur weiteren Behandlung mit dem Rettungshubschrauber geborgen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Erstmeldung, Freitag, 3. April, 17.44 Uhr:

Am Freitag wurden um 15.30 Uhr die Feuerwehr Fridolfing und das BRK mit einem Rettungswagen und einem Notarzt zu einem Forstunfall in einem Waldstück nahe Wimm gerufen. Dort wurde ein Mann unter einem schweren Baum eingeklemmt.

Als die Feuerwehr eintraf war der Mann bereits von Ersthelfern, die telefonisch informiert waren, mit einer Motorsäge aus seiner misslichen Lage befreit. Die Feuerwehr unterstütze den Rettungsdienst bei der Erstversorgung des Verunglückten.

Unfall während Forstarbeiten bei Fridolfing am 3. April

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Trotz seinen schweren Verletzungen hatte er Glück, dass er in einer leichten Mulde unter dem Baum lag. Zum Abtransport in das Unfallkrankenhaus Salzburg wurde der Rettungshubschrauber Christopherus 6 angefordert. Die Polizei Laufen nahm den Unfall auf. Laut deren Aussage wollte der Mann einen großen Baum mit einem Bulldog und einer Seilwinde ziehen.

Nach dem er den Baum nicht um die Kurve ziehen konnte, da er sich spreizte, entschloss er sich den unter Spannung stehenden Baum mit der Motorsäge auseinander zu schneiden. Dabei stieß ihn der Baum zu Boden und blieb auf ihm liegen.

FDL/Lamminger

Kommentare