Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Interessengemeinschaft Bahnausbau Fridolfing informiert

Versammlung zum Bahnausbau am 27. Juli am Bahnhof in Götzing

Mit einem Transparent am Bahnübergang in Götzing will die Interessengemeinschaft Bahnausbau Fridolfing die Bevölkerung auf die Folgen des Bahnausbaus hinweisen, die unter anderem, bis zu 280 Züge am Tag bedeuten könnten.
+
Mit einem Transparent am Bahnübergang in Götzing will die Interessengemeinschaft Bahnausbau Fridolfing die Bevölkerung auf die Folgen des Bahnausbaus hinweisen, die unter anderem, bis zu 280 Züge am Tag bedeuten könnten.

Eine Versammlung um über dem Stand der Planungen des Bahnausbaus im Bereich Fridolfing zu informieren findet am Dienstag, den 27. Juli um 19 Uhr am Bahnhof in Götzing statt. Dem Veranstalter, der Interessengemeinschaft Bahnausbau Fridolfing, ist dabei besonders die Aufklärung über das derzeit laufende Verfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung wichtig.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Fridolfing - In dem sogenannten Scoping-Verfahren geht es aktuell um die Vorbereitung von Untersuchungen zu den Auswirkungen des geplanten Bahn-Ausbaus auf einzelne Schutzgüter. Die Interessengemeinschaft sieht vor allem im Schutzgut Mensch und menschliche Gesundheit den Schwerpunkt der durchzuführenden Untersuchungen.

Aber auch die anderen Schutzgüter wie Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt, Fläche und Boden, Wasser, Klima und Luft, Landschaft, Kulturelles Erbe und sonstige Sachgüter sowie die Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern sind im Fokus der gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen. Auf der Internetseite des Eisenbahnbundesamtes kann man sich über das Vorhaben detailliert informieren: www.eba.bund.de/Mgvg Die relevanten Unterlagen sind ziemlich am Ende der Seite unter der Rubrik „Tüßling - 5723 Mühldorf – Freilassing“ herunterzuladen.

Den beteiligten Behörden und der betroffenen Öffentlichkeit ist bis zum 30. Juli Gelegenheit gegeben schriftlich oder per E-Mail (max. 25 MB) Stellungnahmen zum Scoping einzureichen. Die Stellungnahme kann sich auf den Gegenstand, den Umfang, die Methoden der Umweltverträglichkeitsprüfung und der weiteren mit dem Verkehrsinfrastrukturprojekt verbundenen Umweltprüfung erstrecken. Einwände und Stellungnahmen zur Umweltverträglichkeitsprüfung können an das Eisenbahn-Bundesamt, Arnulfstraße 9/11, 80335 München oder an ScopingPA03-ABS38@eba.bund.de gerichtet werden.

Die Interessengemeinschaft Bahnausbau Fridolfing will einen Bahnausbau, der für Mensch, Natur und Umwelt verträglich ist. Auf der Internetseite https://www.buerger-bahn.de/fridolfing erläutert die Interessengemeinschaft ihre Forderungen für einen nachhaltigen und verträglichen Bahnausbau und bietet ein Formular, um Einwände zum Scoping-Verfahren zu nutzen.

Wichtiger Hinweis: Während der gesamten Veranstaltung gilt eine Maskenpflicht!

Pressemitteilung Interessengemeinschaft Bahnausbau Fridolfing

Kommentare