Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friteuse löst Kellerbrand aus

Kirchanschöring - Zu einem Kellerbrand in einem Bauernhof im Ortsteil Wolkersdorf wurden die Feuerwehren am Donnerstag kurz nach 14 Uhr gerufen.

Nach ersten Informationen, die beim Notruf an die Rettungsleitstelle eingingen, war eine Friteuse in Brand geraten. Das Feuer konnte von den Hausbewohner nicht mehr selbständig gelöscht werden und breitete sich im betroffenen Kellerraum aus.

Bei Eintreffen der ersten Löschmannschaften quoll starker Brandrauch aus den Kellergeschoss. Die Floriansjünger mussten deshalb mit Atemschutzgeräten vorrücken, um den Brandherd ausfindig machen und das Feuer löschen zu können.

Die Bewohner konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. Sie wurden von einer Rettungswagenbesatzung des BRK betreut.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Lampoding, Kirchanschöring, Petting, Tettenhausen und Waging, insgesamt rund 80 Mann. Ein Großteil der angerückten Kräfte wurde zur Sicherheit am Ortseingang auf Bereitschaft abgestellt. Sie mussten nicht aktiv eingreifen und konnten bald wieder zu den Gerätehäusern abrücken.

Nach rund 30-minütigem Einsatz hatten die Feuerwehren den Brand gelöscht. Mit Lüftergeräten wurde der Brandrauch aus dem Gebäude geblasen. Zudem wurde mit einer Wärmebildkamera nach verstecken Glutresten gesucht.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht konkret abzuschätzen.

Pressemeldung Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare