Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gewaltsamer Abend im „Stadl“

Freilassing - In der Nacht zum Sonntag mussten die Beamten der Polizei Freilassing zweimal zum „Stadl“ ausrücken. Passanten teilten jeweils über Notruf eine Schlägerei mit.

Im ersten Fall, gegen 2.30 Uhr, konnte nur noch ein 18-jähriger Freilassinger mit blutiger Nase angetroffen werden. Der ledige Einzelhandelskaufmann wollte aber nichts von der Polizei und machte keinerlei Angaben zum Hergang.

Der zweite Vorfall ereignete sich gegen 3.30 Uhr. Vor dem Lokal hatten zwei Ainringer, 25 und 28 Jahre, eine verbale Auseinandersetzung. Ein unbeteiligter 34-jähriger Freilassinger Arbeiter kam hinzu und schlug ohne Vorwarnung dem 28-jährigen Ainringer mit der Faust ins Gesicht. Dieser Schlag war so wuchtig, dass der Ainringer zu Boden fiel, mit dem Hinterkopf auf dem Asphalt aufschlug und bewusstlos liegen blieb.

Der Schläger flüchtete und der Verletzte kam mit dem Sanka ins Krankenhaus Bad Reichenhall.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare