Grüne begrüßen neues Ortsentwicklungskonzept

Teisendorf - Bündnis 90/Die Grünen in Teisendorf haben sich positiv zur Erarbeitung eines neuen Ortsentwicklungskonzeptes für die Marktgemeinde geäussert.

Auf der letzten Ortsversammlung der Teisendorfer Grünen meinte Marktgemeinderat Edwin Hertlein, dass ein solches Konzept wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung der Marktgemeinde liefern könne. Wunderdinge sollte man allerdings nicht erwarten.

Nach Ansicht Hertleins hat eine erste Bestandsanalyse im wesentlichen die Dinge bestätigt, die schon von früheren Untersuchungen bekannt gewesen wären. So werde Teisendorf auch weiterhin als Ort mit einem sehr lebendigem Ortszentrum eingestuft. Der Gutachter, Professor Ulrich Petrusky, habe im Zusammenhang mit dem Ortskern der Marktgemeinde von einer „städtebaulichen Idealvorstellung“ gesprochen. Diesen „Schatz“, so Hertlein, gelte es zu behüten.

Den Hauptgrund für diesen Zustand sieht Hertlein in der Zurückhaltung des Marktgemeinderates bei der Ansiedlung von Einzelhandelsgroßprojekten. Hertlein warnte davor, diesen Konsens aufzukündigen. „Einzelhandelsgroßprojekte auf der grünen Wiese wären der Tod der Marktstraße“, zeigte sich Hertlein überzeugt. Ein weiteres Ergebnis der ersten Analyse von Prof. Petrusky sei die Einschätzung, dass Teisendorf ein attraktiver Wohnstandort sei. Diese Aussage zeige, so Hertlein weiter, dass ein Ort sich nicht unbedingt in Richtung Industriestandort entwickeln müsse, um attraktiv zu sein. Auch eine Profilierung als Wohnstandort könne ein sinnvolles Entwicklungskonzept sein.

Ausführlich sei der Gutachter auch auf die negative Entwicklung Teisendorfs beim Tourismus eingegangen. Die Übernachtungszahlen hätten sich in den letzten Jahren halbiert. Wenn man Teisendorf als Tourismusstandort erhalten wolle, müsse einiges geschehen. Zum Beispiel fehlten im Ortszentrum Übernachtungsmöglichkeiten. In diesem Zusammenhang stelle sich die Frage, ob eine Profilierung als Industriestandort die Tourismuszahlen steigern könne. Er glaube das nicht. Im Gegenteil sei zu befürchten, dass eine Profilierung als Industriestandort die Übernachtungszahlen weiter einbrechen lassen würde.

Erneut brach Hertlein eine Lanze für den Ausbau der schnellen Datenautobahn. Ein schneller Internetanschluß sei in der heutigen Zeit eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung einer Gemeinde. In weiteren Tagesordnungspunkten befassten sich die Teisendorfer Grünen noch mit dem aktuellen Stand bei den Themen Autobahnanschluß in Freidling und Containerterminal zwischen Hörafing und Ufering. Er hoffe, so Hertlein, dass das Thema Autobahnanschluß bald „beerdigt“ werden könne. Von Seiten der CSU-Fraktion gebe es Signale, dass demnächst ein Antrag im Marktgemeinderat eingebracht werde mit dem Ziel, die Planungen zu stoppen.

In Sachen Containerterminal dagegen sei nach der Befassung eines Grünen-Antrages zu diesem Thema im Januar diesen Jahres nichts wesentlich Neues zu berichten. Offenbar werde vom Eisenbahnbundesamt immer noch geprüft, ob Teisendorf ein geeigneter Standort sei. Weshalb diese Prüfung nun schon so lange dauere, sei ihm schleierhaft. Für die betroffenen Grundbesitzer, die wiederholt erklärt hätten, keine Grundstücke zur Verfügung zu stellen, sei dieser Schwebezustand untragbar. Im Übrigen erkenne er Ähnlichkeiten bei der Planung für einen Containerterminal in Teisendorf mit den Planungen für Olympische Winterspiele in München und Garmisch-Partenkirchen. In beiden Fällen würde fleißig geplant, ohne die Grundbesitzer ausreichend in die Planungen einzubeziehen.

Pressemitteilung Grüne Teisendorf

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © cz

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser