Hauptschule Freilassing: so sieht's aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Architekten Fred Meier (l.) und Bernhard Putzhammer haben ihre Pläne präsentiert.

Freilassing - Nach der Grundschule soll in Freilassing jetzt auch die Hauptschule saniert werden. Der Stadtrats-Beschluss steht und die Planungen der Architekten ebenfalls.

Die Stadt Freilassing hat sich im vergangenen Jahr zur Durchführung der Sanierung der Hauptschule entschlossen. Das in die Jahre gekommen Gebäude, das Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts in der damals üblichen Skelettbauweise mit Fassaden aus Betonfertigelementen gebaut wurde, muss dringend überholt werden. Im Jahr 2007/2008 wurden hierzu Machbarkeitsstudien durchgeführt, die zu dem Ergebnis kamen, dass eine Generalsanierung in bautechnischer, energetischer und haustechnischer Sicht erforderlich ist.

Bürgermeister Josef Flatscher:

Die Stadt Freilassing investiert für die Sanierung der Hauptschule nach derzeitigem Planungsstand voraussichtlich rund 6,67 Mio. Euro für die Gebäudesanierung, voraussichtlich 690.000 Euro für die Sanierung und Umgestaltung der Außenanlagen und voraussichtlich 254.000 Euro für die Medienausstattung und Neuausstattung von Aula und Mittagsbetreuung. Für die vorübergehende Unterbringung der SchülerInnen und LehrerInnen während der Bauzeit von ca. einem Jahr müssen 397.000 Euro aufgewendet werden. Auf die energetische Sanierung des Gebäudes auf den Standard eines Passivhauses entfällt ein großer Anteil der Gesamtinvestition.

Dies ist der Stadt im Hinblick auf Ökologie und Ökonomie aber sehr wichtig. Jüngst hat sich die Stadt dazu entschlossen eine rentierliche Photovoltaikanlage auf dem Gebäude zu betreiben, die die Schule mit Solar erzeugtem Strom versorgt.

Gleichzeitig mit der Sanierung der Schule wird auch die Bücherei saniert und umgebaut. Die Bücherei erhält einen offenen Zugang und erstmalig zwei Geschosse mit barrierefreier Erschließung. Die Kosten für den Umbau und die Sanierung der Bücherei belaufen sich auf voraussichtlich 1,21 Mio. Euro inkl. neuem Medienbestand, Ausstattung und Medienverbuchung.

Die Nord-Ansicht des Architekten-Plans

Alle vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmen kann die Stadt Freilassing nur aufgrund der weitreichenden Förderung meistern. Die Sanierungen werden durch die Regierung von Oberbayern mit FAG Mitteln sowie aus dem Sonderförderprogramm FAGplus15 gefördert, ebenso aus dem Investitionspakt von Bund und Land. Ein Teil wird von der Berchtesgadener Landesstiftung beigesteuert, so dass mit einem voraussichtlichen Eigenmittelanteil von 55 Prozent gerechnet werden kann. Die Stadt Freilassing investiert insgesamt 9,22 Mio. Euro für die Zukunft, in Bildung und Kultur und stärkt so den Schulstandort Freilassing, die Ausbildung unserer SchülerInnen und die Zukunftschancen unserer Kinder.

Schulleiterin Uta Ametsbichler:

Das Schulgebäude der Hauptschule vermittelte mir bei meinen Amtsantritt einen renovierungsbedürftigen Eindruck, so dass ich mich freute, als ich die Mitteilung über seine geplante Generalsanierung erhielt. Mittlerweile sind die Planungen, in die ich als Vertreterin der Schule auch eingebunden bin, soweit fortgeschritten, dass man sich auch ein konkretes Bild davon machen kann, wie unsere Schule zukünftig genutzt und aussehen wird.

Die vorliegenden Pläne des Gebäudes und der Freianlagen ermöglichen uns, die neuen Qualitäten der Schule als Lebensraum für unsere Kinder erkennen zu können. Die möglichen Synergien mit der Bücherei werden von der Schule sehr begrüßt. Der neugeplante Lesegarten, wird von uns für Vorlesungen o.ä. sicher gerne angenommen. Die Tatsache, hautnah an der praktischen Umsetzung des Themas Energieeinsparung beteiligt sein zu dürfen, bietet uns die Möglichkeit durch Workshops, Projekte u.ä. die Sanierung zu begleiten und zu begreifen, welchen Teil wir zur Ökologie und Ökonomie beitragen können. Nicht nur die gelungene Fassadenplanung und Raumaufteilung, sondern auch die Tatsache, dass die Stadt viel in die Zukunft der Schule investiert, hervorgehoben seien hier nur Mensa, Pausenhalle und Aula mit Bühne, stimmen mich zuversichtlich, im Jahr 2011 mit Mittelschule und Wirtschaftschule neu starten zu können.

Die West-Ansicht des Architekten-Plans

Architektengemeinschaft Fred Meier und Bernhard Putzhammer:

Die Planungsaufgabe ist insofern besonders spannend, als im Zuge der Sanierung der Schule zwei getrennte Nutzungen in neuen Gebäudeteilen entstehen sollen, jedes mit einer eigenständigen ablesbaren Bedeutung. Es handelt sich um die neu entstehende Bücherei und die neue, vielseitig nutzbare Aula, deren Baukörper die Umgebung prägen werden. Die Bücherei wird erstmals in einem Solitärbau wahrnehmbar sein und die Aula mit Bühne wird als markanter Teil auf die dann ehemaligen Flachdach-Terrassen aufgesetzt. Damit wollen wir die für das Gemeinwesen und die Kultur genutzten Bereiche als neue Elemente hervorheben, während die unverändert bleibende Kubatur des Schulgebäudes durch eine aufgehellte, dezent mehrfarbige Fassade etwas zurückhaltend, aber dennoch lebendig in zarten Blaugrün-Tönen gestaltet wird.

Die beiden Hauptelemente sollen mit der gewählten Farbgebung herausstechen und für die Umgebung, Öffentlichkeit und Besucher weithin sichtbar sein. Die Bücherei, die in der Vergangenheit ein Schattendasein im Keller führen musste, wird in Zukunft mit einem kräftigen Orangeton ein weit sichtbares Signal an die zukünftigen BesucherInnen senden. Komplementär zum lebhaften Orange der Bücherei soll die Aula als Ruhepol in Blau gestaltet werden. Klassische Farbtöne der Polychromie von Le Corbusier aus der Bauhaus-Epoche sollen diese gewünschte Kontrastwirkung erzielen.

Ein weiteres prägendes Element werden die Sonnenschutzanlagen aus senkrechten Aluminium-Streckgitter-Lamellen sein. Diese sind halbtransparent und gewähren dadurch in jeder Stellung für die SchülerInnen bzw. Nutzer den gewünschten Blick-Bezug nach außen. Die Lamellen sorgen dafür, dass die Sonneneinstrahlung optimal genutzt wird und sind damit ein wesentliches Element des energetischen Konzeptes der ersten Passivhaus-Schule in der Region.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser