Diskussionsreihe "Der Bürger und der Euro in der Krise"

Der Euro-Krise vollkommen ausgeliefert?

Kirchanschöring - Ist man der Finanzkrise hilflos ausgeliefert oder kann man auch als Bürger etwas bewirken? Dieser Frage geht attac-Rupertiwinkel in einer Diskussionsrunde nach.

Im Rahmen der dreiteiligen Diskussionsreihe "Der Bürger und der Euro in der Krise" von attac-Rupertiwinkel und dem Katholischen Kreisbildungswerk geht es am letzten Diskussionsabend um die Frage, welche Möglichkeiten der Einflussnahme in der Finanzkrise wir als Bürger haben.

Oberflächlich betrachtet, ist man schnell geneigt zu sagen, dass wir als einfache Bürger der Euro-Krise vollkommen ausgeliefert sind und die da oben mit unserem Geld ja sowieso machen, was sie wollen. Und doch gibt es Ansatzpunkte für jeden einzelnen dem Schulden- und Finanzchaos zu begegnen. Nach fünf Jahren Finanzkrise müssen Bürger und Regierungen erkennen, dass alle Pläne mehr als fragwürdig sind und keiner weiß, wie es enden wird. Die allerneuesten Bestrebungen von Bundesfinanzminister Schäuble zielen darauf ab, generell die europäische Fiskalpolitik auszubauen und die Rechte des EU-Währungskommissars zu stärken, auch wenn dies im Gegenzug die nationale Souveränität einschränke. So wundert es nicht, wenn EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen diesen Schritt in eigenem Interesse begrüßt.

Alle vier Jahre zur Wahl gehen reicht nicht. Ein effektiverer Wahlschein dürfte der Geldschein im Portmonee des Bürgers sein. Mit ihm kann jeder etwas für seine Region und darüber hinaus tun. Für den Fall, dass das europäische Finanzsystem am Ende doch kollabiert, sollte man sich ernsthaft darüber Gedanken machen, was in einer solchen Situation hilfreich ist. Zum Gespräch sind Fachleute und Politiker eingeladen. Zu Wort kommt auch der bekannte politische Kabarettist Georg Schramm in einem Video.

Jeder ist herzlich eingeladen mitzudiskutieren. Termin: Sonntag, 21. Oktober 2012 um 19.30 Uhr in der Alten Schule in Kirchstein bei Kirchanschöring.

Pressemitteilung attac-Rupertiwinke

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser