Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgerversammlung bei Kirchanschöring

Loggien, Dachausbau, LED-Leuchten und Baummarkierungen brennen in Roth auf den Nägeln

In der Bürgerversammlung in Roth kamen kommunale Projekte zur Sprache, die der Gemeinderat schon beschlossen hat, oder in nächster Zeit zur Beschlussfassung anstehen.

Kirchanschöring – Vieles davon hatte Bürgermeister Hans-Jörg Birner in seiner rund zweistündigen Rede auch angesprochen und erläutert. Unter anderem berichtete er über die im längerfristigen Finanzplanungszeitraum vorgesehene Umrüstung der gesamten Straßenbeleuchtungsanlagen auf LED.

Zu seinem Bericht gehörte auch die nähere Vorstellung des kommunalen Geschosswohnungsbaues an der Hipflhamer Straße, das an einigen Wohnungen im Obergeschoss statt Balkonen Loggien vorsieht. Diese sind durch ihre besondere Bauweise dreiseitig geschlossen und in das Gebäude eingeschnitten. Sie sind gut vor der Witterung geschützt und können anders als ein Balkon folglich auch im Frühling und Herbst für die ersten Stunden im Freien genutzt werden.

Überdies präsentierte der Bürgermeister auch den Vorschlag der Rieger-Lohmann Architekten zum Umbau der früheren Bahnhofsgaststätte. Bei der Sanierung des Hauses wurde aufgrund der Lichtverhältnisse und der als schwierig eingestuften Erschließung auf den Ausbau des Dachgeschosses verzichtet. Stattdessen soll das Dachgeschoss den künftigen Mietern und für den Pächter als Lager- und Speicherraum dienen.

LED-Straßenbeleuchtung wird zum Thema

Die Frage von Peter Hausner bezog sich auf die neue LED-Straßenbeleuchtung. So wollte er wissen, nach wie vielen Jahren sich die Umstellung amortisiert. Bürgermeister Birner entgegnete, dass sich die Investition sehr schnell rentiere. Aus dem Stegreif könne er aber nicht konkret sagen, um welchen Zeitraum es sich dabei handelt.

Loggien sorgen für Diskussionen

Der frühere Gemeinderat Ludwig Schauer wollte wissen, warum man sich als Gemeinde so sehr auf Loggien fixiere. Solche Freisitze seien beispielsweise beim geplanten gemeindlichen Wohnhaus gegenüber dem Sportplatz vorgesehen. „Meines Erachtens errichten Privatpersonen keine Loggien.“

Bürgermeister Birner zeigte sich etwas verwundert, „da Ludwig Schauer sogar bei der Entscheidungsfindung im Gemeinderat dabei gewesen ist“. Laut Birner ist man innerhalb der Loggia nicht nur besser vor Wind und Regen geschützt, vielmehr gestalte sich der gesamte Baukörper auch ruhiger als mit Balkonen.

Ludwig Schauer vertrat jedoch die Meinung, dass sich mehr private Bauherren für Loggien entscheiden würden, wenn diese gegenüber Balkonen vorteilhafter wären. „Ich habe nur gute Erfahrungen mit meiner Loggia gemacht und würde immer wieder eine errichten lassen“, entkräftete Matthäus Loithaler die Argumente von Ludwig Schauer. Loithaler betonte, dass er sehr zufrieden ist mit seiner Loggia.

Nach den Gründen für den Nichtausbau des Dachgeschosses am ehemaligen Gebäude der Bahnhofsgaststätte erkundigte sich Otto Drechsler. Bürgermeister Birner bestätigte, dass ein Ausbau zu Wohnzwecken zu unwirtschaftlich für die Gemeinde wäre. „Daher entstehen nur Speicherräume.“

Bäume farblich gekennzeichnet

Auskunft darüber, warum seine Bäume am Waldgrundstück in der Nähe des Gebietes ‚Am Rehwinkel‘ farbig gekennzeichnet sind, erwartete Josef Obermayer aus Wolkersdorf vom Bürgermeister. Der musste ihn jedoch enttäuschen. Birner sagte, dass „er nicht wisse, wie und warum und von wem die Bäume markiert worden sind“.

Aktuell lasse die Gemeinde zwar ihre eigenen Bäume von einem Dritten hinsichtlich der Verkehrssicherheit überprüfen. Dass diese Person dabei aber auch private Bäume kontrolliere oder sogar farbig markiere, könne er, Birner, sich nicht vorstellen. Er versprach aber, sich mit dem gemeindlichen Bauhof in Verbindung zu setzen und die Sache zu klären.

Schließlich erkundigte sich Bernhard Reiter noch nach dem geplanten Vorhaben in der Nähe der Lodronhalle. Laut Rathauschef ist dort ein Gebäude angedacht, in dem Duschen und Lagerflächen entstehen, die dann den Vereinen zur Verfügung stehen soll. „Eine konkrete Entscheidung dazu gibt jedoch noch nicht.“

caruso

Rubriklistenbild: © Pixabay

Kommentare