Botschaften in Kirchanschöring

Plakate, die nachdenklich stimmen und Mut machen

+
Johann Obermeier beim Befestigen der Plakate an der Plakatwand, die im Ortszentrum in der Nähe des Saliterwirts steht.

Kirchanschöring - Die Corona-Pandemie, mit der viel menschliches Leid verbunden ist, fordert uns, sie macht uns Angst, treibt uns vielleicht auch mal zur Verzweiflung.

Sie lässt uns aber auch kreativ werden und kann Werte in den Mittelpunkt rücken, die gerade in der Ausnahmesituation gefragt sind. In den Straßen von Kirchanschöring und an den Plakattafeln, an denen derzeit ansonsten gähnende Leere herrschen würde, sind solche positiven Werte und Botschaften zu sehen. Mitarbeiter des örtlichen Bauhofs haben diese mutmachenden oder nachdenklich stimmenden Plakate im Auftrag der Gemeinde mit Bürgermeister Hans-Jörg Birner an der Spitze vor ein paar Tagen anbringen lassen.


Mit den Plakaten, gestaltet von Petra Obermeier, die mit unterschiedlichen Motiven, welche das Besondere an Kirchanschöring hervorheben, und mit Zitaten und Aphorismen bedruckt sind, möchte die Gemeinde das Signal aussenden: Wir sind mitfühlend und solidarisch, geduldig und mitmenschlich und stehen auch in schweren Zeiten zusammen.

„Freut euch auf die Zeit danach, wenn wir wieder zusammensitzen, gemeinsam lachen, feiern, uns umarmen dürfen und uns an der Welt erfreuen, einfach deshalb, weil sie wundervoll ist.“

Die Zitate und Sinnsprüche, die diese Erkenntnis, Erfahrung oder Lebensweisheiten vermitteln, sollen den Menschen zugleich Hoffnung machen. So heißt es auf einem der sieben verschiedenen Bilder: „Freut euch auf die Zeit danach, wenn wir wieder zusammensitzen, gemeinsam lachen, feiern, uns umarmen dürfen und uns an der Welt erfreuen, einfach deshalb, weil sie wundervoll ist.“

„Kultur und Kunst sind ja aktuell auf null heruntergefahren, Veranstaltungen aller Art untersagt“, betont Alexandra Poller aus Lackenbach, die mit seiner lebensbejahenden Einstellung die Idee mit der Plakataktion hatte. Daraufhin ließ die Gemeinde Kirchanschöring Plakate mit sieben verschiedenen Motiven drucken. Im Ort verteilt und an verschiedenen Stellen aufgehängt hat sie der Bauhofmitarbeiter Johann Obermeier.

Gerade auch die christlichen Werte sind es, die in dieser Ausnahmesituation an Bedeutung gewinnen. Die Filialkirche St. Ägidius im Ortsteil Kirchstein verweist ebenfalls darauf

Zu finden sind sie an einigen Straßenlaternen in der Götzinger Straße, in Lackenbach, in der Laufener Straße und in der Leobendorfer Straße. Zudem stehen welche an der Bushaltestelle/ Weingartenstraße, in Wolkersdorf an der Ortseinfahrt, in Lampoding an der Dorfstraße, in Kirchstein beim Brunnen, in Roth gegenüber dem Gasthaus Rothlerwirt, an der Einfahrt in die Voglaicher Straße beim Haus für Kinder-St. Elisabeth und in Hipflham am Bushaltehäuschen.

caa

Kommentare