Aussichten für Kirchanschöring

Straßenausbau und Kanalsanierungen 2021 im Gemeinderat beschlossen

Im Einmündungsbereich Redl-Güßhübel soll die Strasse saniert werden.
+
Im Einmündungsbereich Redl-Güßhübel soll die Strasse saniert werden.

Für den Straßenleichtausbau in diesem Jahr hat die Gemeinde Kirchanschöring im Haushalt 200.000 Euro eingestellt. Davon wurden 40.000 Euro von der Baufirma noch für Arbeiten aus dem Vorjahr in Rechnung gestellt.

Kirchanschöring - Damit verbleiben vorerst noch 160.000 Euro für Arbeiten dieses Jahres, denn die Haushaltsmittel für das Jahr 2020 in Höhe von 125.000 Euro wurden komplett ausgeschöpft.

Die Straßen wurden von Herrn Helmut Schmid zusammen mit dem gemeindlichen Bauhof durchgegangen, bevor sich der Umwelt- und Bauausschuss mit der Auswahl der zu sanierenden Abschnitte beschäftigt und folgende Abschnitte zum Strassenleichtausbau in diesem Jahr vorgeschlagen hat: 

  • 1. Reichersdorf-Vordergesselberg (brutto 76.000 €)
  • 2. Reichersdorf-Zeifen (brutto 18.500 €)
  • 3. Einmündungsbereich Redl-Güßhübel (brutto 10.500 €)
  • 4. Einmündungsbereich Roth-Reit/Stockach (brutto15.800 €)
  • 5. Kleinprojekte (brutto 19.700 €)

Außerdem wurde vereinbart, dass im Rahmen des Straßenleichtausbaus auch noch Restarbeiten im Baugebiet „Hipflham II“ durchgeführt werden sollen. Im Ausschuss wurde auch besprochen, zu den Straßenleichtausbaumaßnahmen eventuell noch eine Straße in Hof zu asphaltieren.

Lest außerdem: Übersicht aller geplanter Straßensperrungen in den Landkreisen Traunstein und BGL 2021 (Pay-Artikel)

Hier konnte aber mit den Grundstückseigentümern bisher noch keine Kostenbeteiligung vereinbart werden. Der Gemeinderat ist diesem Vorschlag gefolgt und hat die Sanierung der aufgeführten Straßen beschlossen. Im Einmündungsbereich Redl-Güßhübel ist eine Verbreiterung im Bereich der Kurve nicht möglich, da mit dem Grundstückseigentümer die notwendige Grundabtretung nicht vereinbart werden konnte.

Beschlossen wurde zusätzlich die Staubfreimachung der Zuwegung Weiler Hof. Bei der Maßnahme, die mit 28.000 Euro veranschlagt ist, wird ein Eigenanteil von 10.000 Euro von den Anliegern erhoben. Diese übernehmen auch die Erstellung des Banketts.

Der Bürgermeister wurde ermächtigt, die Maßnahmen an den wirtschaftlich günstigsten Anbieter zu vergeben.

Bezüglich der Kanalsanierungen werden in diesem Jahr nur solche Bereiche ins Auge gefasst, in denen bereits ein Trennsystem vorhanden ist. Vom Ingenieurbüro wurden Maßnahmen im Ortsteil Rothanschöring mit einem Sanierungsbedarf von circa 30.000 und in Kirchanschöring im Bereich des Georg-Rinser-Weg – Kreisstraße mit einem Sanierungsbedarf von circa 8.000 Euro beschlossen.

Der Gemeinderat beschloss gemäß der Empfehlung des Umwelt- und Bauausschuss diese Maßnahmen in diesem Jahr durchzuführen. Gleichzeitig wurde die Verwaltung mit der Ausschreibung einer Studie über die Umsetzung möglicher Trennsysteme sowie einer aktuellen Kamerabefahrung beauftragt.

kon

Kommentare