Strecke Mühldorf-Freilassing soll zweigleisig werden

Großer Bahnausbau: Kirchanschörings Bürger mischen sich ein

  • schließen

Kirchanschöring - Eines der größten Projekte der Bahn seit langem wird zwischen Mühldorf und Freilassing angepackt: Beim zweigleisigen Ausbau mischen sich nun auch die Bürger ein.

Kirchanschöring bereitet sich mit einer Bürgerplanungsgruppe für den Bahnausbau vor. Der zweigleisige Ausbau der Bahnstrecke durch den Ort Kirchanschöring stellt für die Gemeinde Kirchanschöring und die betroffenen Anwohner eine große Herausforderung dar. Über die sogenannte Ausbaustrecke 38 (ABS 38) soll in Zukunft der Großteil des Schienenverkehrs zwischen München und Salzburg abgewickelt werden. 

Bürgerplanungsgruppe wird am Dienstag gegründet

Gemeinsam mit den Bürgern will die Gemeinde nun ein Konzept erarbeiten, mit dem an die Verantwortlichen von Bahn und Politik herangetreten wird. Zusätzlich soll ein unabhängiges Planerteam, das von der Gemeinde beauftragt wurde, die Möglichkeiten für den Bahnausbau beurteilen. Diese Ergebnisse werden am Dienstagabend ab 19.30 Uhr im Kirchanschöringer Salitersaal vorgestellt. 

Hier soll künftig der meiste Schienenverkehr zwischen München und Salzburg abgewickelt werden und nicht mehr über Rosenheim. In der Überlegung sind auch neue Haltestellen bei Surheim und Freilassing-Nord.

Am Dienstagabend sollen nicht nur die technischen Rahmenbedingungen des Bahnausbaus erklärt und mögliche Konzepte andiskutiert werden, sondern auch eine Bürgerplanungsgruppe gegründet werden. Etwa fünf Bürger sollen dafür ausgewählt werden. Die Bürgergruppe soll dann gemeinsam mit den Planern und Vertretern der Gemeinde einen Vorschlag ausarbeiten. Wie die Gemeinde Kirchanschöring betont, sollen im weiteren Verlauf aber auch alle anderen interessierten Bürger weiterhin "intensiv eingebunden werden". 

Birner: "Kein Misstrauen gegenüber der Bahn, aber..."

"Das hat nichts mit Misstrauen gegenüber den Planern der Bahn zu tun. Aber uns wurde ja bei der Vorstellung im Januar unmissverständlich mitgeteilt, wie der Planungssauftrag für die Bahn lautet", so Kirchanschörings Bürgermeister Hans-Jörg Birner. Klaus-Peter Zellmer, Projektleiter der DB Netz AG, betonte bei der Infoveranstaltung im Januar noch: "Wir wollen dieses Projekt mit Ihnen gemeinsam umsetzen, aber ein Wunschkonzert wird es nicht."

Die Info-Seite der Bahn zum zweigleisigen Ausbau Mühldorf-Freilassing

Bürgermeister Birner stellt nun fest: "Wir wollen mit dem Werkzeug der Bürgerplanungsgruppe nun einen Vorschlag erarbeiten, den wir dann der Bahn mit einem starken Mandat aus der Bürgerschaft als Umsetzungsvorschlag vorlegen können. Das ist also keine Veranstaltung gegen die Bahn, sondern eine Veranstaltung der Gemeinde, um eine mit den Bürgerinnen und Bürgern abgestimmte Verhandlungsgrundlage zu erarbeiten."

Schon seit Einführung des Stundentakts zwischen Mühldorf und Salzburg im Dezember 2018 herrscht auf der Strecke mehr Betrieb. Durch den zweigleisigen Ausbau sollen es dann vor allem mehr Güterzüge werden. Auch die Achslast der Strecke soll auf 22,5 Tonnen erhöht werden, so die Bahn. Außerdem soll die Strecke für Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h freigegeben werden. Momentan sind es nur etwa drei Güterzüge täglich auf der Strecke. Wie viele es nach dem Ausbau werden, konnte auch der DB-Sprecher im Januar noch nicht sagen. 

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Kirchanschöring

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT