Zukunft der Landwirtschaft im Chiemgau

„Bauernrat“ startet erst im Herbst 2021

Zukunft der Landwirtschaft im Chiemgau
+
Landwirtschaft im Chiemgau

Kirchanschöring - Mit der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) unterstützen und begleiten die Ämter für Ländliche Entwicklung ländliche Gemeinden, die sich freiwillig zusammenschließen, um gemeinsam eine zukunftsorientierte und lebenswerte Region zu gestalten. So auch in der ILE- Region „Waginger See–Rupertiwinkel“.

Auf deren Vorstandssitzung am 24. August 2020 wurde beschlossen, einen „Bauernrats“-Prozess für und mit den Landfrauen und Landwirten in der Region zu starten. Wie nun bekannt gegeben wurde, verschiebt sich der Start dieses Bauernrats-Prozesses aufgrund der Corona-Pandemie und der gesundheitspolitischen Anforderungen auf den Herbst 2021.

Im August hatten sich die bei der ILE-Vorstandssitzung anwesenden Bürgermeister aus Fridolfing, Kirchanschöring, Petting, Tittmoning, Waging am See und Wonneberg sowie die Bürgermeisterin aus Taching am See einstimmig darauf verständigt, diese neue Kommunikationsplattform für Landwirte aus ihrer Region einzurichten.

„Viele Bauern machen sich Sorgen um ihre Existenz und sehen immer weniger Perspektiven, dass auch die nachfolgenden Generationen wirtschaftlich und gleichzeitig naturverbunden arbeiten können.“ Diese oft gehörte Aussage gab den Anstoß für die beteiligten Gemeinden, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen.

Der „Bauernrat“, der in jeder der sieben ILE-Kommunen stattfinden und schließlich auf regionaler Ebene zusammengeführt wird, soll den Landwirten ermöglichen, Ideen und Konzepte für die Zusammenarbeit zu entwickeln und ein gemeinsames, landwirtschaftliches Zukunftsbild für ihre Region zu erarbeiten. Damit erhalten sie die Möglichkeit, die Entwicklung im ländlichen Raum entscheidend selbst mitzubestimmen.

Der Prozess, der in den ersten beiden Stufen aus einem zweitägigen „Bauernrat“ sowie einem halbtägigen „Bauernrats-Forum“ besteht, wird von professionellen Moderatoren und Moderatorinnen begleitet und moderiert.

kon

Kommentare