Laufener Grundschüler sind "safe"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kinder der Grundschule Laufen beim Safety-Wurf-Geschicklichkeitsspiel.

Laufen - Einen stolzen zweiten Platz belegten die Laufener Grundschüler bei der 13. Sicherheitsolympiade der "Safety-Tour". Nur wenige Punkte trennten sie vom ersten Rang.

Erstmalig in der 13-jährigen Geschichte der Kindersicherheitsolympiade, fand das Landesfinale in Bayern statt. Die Klassen aus Zederhaus und Laufen konnten das diesjährige Motto der SAFETY-Tour „Wer zuerst hilft – hilft am Besten“ am erfolgreichsten umsetzen, und dürfen somit beim Bundesfinale im Wiener Ernst-Happel-Stadion teilnehmen. Dort wird am 15. Juni die sicherste Klasse Österreichs ermittelt! Von mehr als 3600 TeilnehmerInnen qualifizierten sich 16 Klassen zum Landesfinale, darunter 5 Schulen aus dem bayrischen Raum, und stellten am 24. Mai 2012 am Sportplatz in Laufen, im Rahmen von packenden Wettbewerben ihr Sicherheitswissen und ihre Geschicklichkeit spielerisch unter Beweis.

Die Safety Tour ist ein Teambewerb bei dem Kindern der 4. Klasse Volkschule bzw. Grundschule im Rahmen von Schnellraterunden, Radfahrparcours, Löschbewerben (Details im beiliegenden Pressetext), spielerisch das nötige Wissen für Ernstfälle beigebracht wird. Die Bewerbe werden von Leistungsschauen und Demonstrationen der Einsatzorganisationen umrahmt.

Finale der Safety-Tour in Laufen

Der Präsident des Salzburger Zivilschutzverbandes HR Manfred Rothschädl erklärte zum Landesfinale: „Gute Nachbarschaft ist die Voraussetzung für Sicherheit. Gerade hier bei der Sicherheitsolympiade können sich Freundschaften zwischen den Kindern, LehrerInnen und Schulen bilden. Die SchülerInnen lernen sowohl die österreichischen als auch die deutschen Notrufnummern, arbeiten und helfen gemeinsam als Team. Durch diverse Vorführungen der Einsatzorganisationen wird das Interesse für diese bei den Kindern geweckt. Beispielsweise meinte Enes aus der VS Niedernsill, dass ihm die Polizei am besten gefällt, weil die viele Einsätze haben und da immer etwas los ist. Somit können auch erste Kontakte zu den Blaulichtorganisationen geknüpft und vertieft werden. Im Rahmen der Safety Tour erlangen jedes Jahr mehr als 50.000 Kinder in ganz Österreich das Wissen um Gefahren im Alltag vorzubeugen und bei Unfällen im Straßenverkehr oder bei globalen Katastrophen richtig zu reagieren. Dadurch kann das erworbene Wissen an Eltern und Freunde weitergegeben werden!“

Ein Lob für Einsatz und Ehrgeiz

Der Stv. Landrat und Direktor der GS in Laufen, Helmut Fürle lobte vor allem den Einsatz und den Ehrgeiz mit dem die SchülerInnen am Werk waren und strich die hervorragenden Leistungen von allen TeilnehmerInnen heraus. Besonderen Dank sprach er dem Salzburger Zivilschutzverband und der EuRegio aus, ohne die es gar keine SchülerInnen aus dem Berchtesgadener Land und Traunstein bei der Sicherheitsolympiade gäbe.

Bgm. Hans Feil aus Laufen meinte dazu: „Wir freuen uns, dass das erste Euregio-Landesfinale auf bayrischen Boden gerade in Laufen stattfindet, und verwies dabei auf den geschichtlichen Hintergrund der Stadt Laufen, welche im 19.Jhdt. ein Teil von Salzburg war.“ Sein Dank gilt dem Sportverein Laufen, welcher die Anlage zur Verfügung stellte, und den Einsatzorganisationen für die großartige Unterstützung.

Dieselbe Ansicht teilte auch der Landtagsabgeordnete und Vizepräsident des Zivilschutzverbandes Lukas Essl: „Vor allem die länderübergreifende Zusammenarbeit als Zeichen der guten Nachbarschaft ist lobenswert zu erwähnen.“

Die Direktorin Veronika Pfeifenberger der Siegerklasse aus Zederhaus: „Die Veranstaltung ist spielerisch toll aufbereitet und keine noch so gute Lehrerin, kann es an einem Vormittag schaffen, einer Klasse so viel für das Leben beizubringen. Darüber hinaus kann die Teamfähigkeit nicht besser gefördert und trainiert werden. Schade findet sie nur, dass nicht alle 4ten Klassen bei der Kindersicherheitsolympiade mitmachen. Vielen Dank an alle HelferInnen für diesen unvergesslichen Tag!“

Auch zahlreiche Ehrengäste gratulierten den Kindern, u. a. Bgm. Hans Feil aus Laufen, Stv. Landrat und Dir. Helmut Fürle aus Laufen, Mag. Stefan Feiler Leiter des Kultur und Tourismusamtes Laufen, Schulrat Rudolf Ringel Landkreis Berchtesgaden, Oberst Thalmayr vom Militärkommando Salzburg, Christian Aschauer Leiter des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit BGL, Nils Israel vom Landratsamt Traunstein, Labg. Lukas Essl als Vizepräsident des Salzburger Zivilschutzverbandes, Johann Krippl Ehrenpräsident der Wasserrettung, Andrea Schiestl von der Wiener Städtischen Versicherung, Ferdinand Haslinger von der AUVA Wien.

Die Bilanz

1. VS Zederhaus
2. GS Laufen
3. VS Thumersbach
4. GS Palling
5. VS Bergheim
6. VS Bischofshofen Markt
7. VS Lamprechtshausen
8. VS Lehen 2
9. VS Adnet
10. GS Weildorf
11. GS Altenmarkt
12. VS Bad Gastein
13. VS St. Jakob am Thurn
14. VS Niedernsill
14. GS Feldkirchen
16. VS Eben

327 Punkte
305
297
295
287
266
255
253
250
249
233
222
211
208
208
203

Pressemitteilung Salzburger Zivilschutzverband

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser