Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Welche Gründe die Bahn angibt

Stundentakt zwischen Freilassing und Fridolfing? Bahn blockt ab

Laufen - Eine bessere Anbindung nach Salzburg und Anschub für den Tourismus - mit dem Stundentakt der Bahn wurden große Hoffnungen verbunden, doch daraus wird wohl nichts.

Die Stadt Laufen sprach sich dafür aus, der Kreistag des Berchtesgadener Landes und auch die Gemeinde Kirchanschöring: Der Zug zwischen Freilassing und Fridolfing solle im Einstundentakt fahren - doch die Bahn blockt nun ab. In der jüngsten Laufener Stadtratssitzung wurde das ablehnende Schreiben der Deutschen Eisenbahn-Gesellschaft präsentiert, berichtet die Südostbayerische Rundschau. 

In erster Linie gehe es darum, das bestehende Angebot, also einen Zweistundentakt, zu sichern - das Geld sei knapp. Dazu, so die Südostbayerische Rundschau weiter, kämen höhere Anforderungen in Sachen Barrierefreiheit und auf der Strecke seien die Fahrgastzahlen schlicht zu niedrig. Acht Minuten fährt man mit dem Zug von Freilassing nach Laufen, mit dem Bus sind es dagegen 20 Minuten.

xe

Rubriklistenbild: © pixabay hpgruesen

Kommentare