Perchten aus Mitterfelden bei "Terra X"

+

Mitterfelden - Beim diesjährigen Rauhnachtslauf haben die Ruperti-Perchten und Wörgötter-Perchten vor zahlreichen Zuschauern getanzt. Auch ein ZDF-Fernsehteam war dabei: 

Die Ruperti-Pass Ainring hat es sich schon vor Jahren zur Aufgabe gemacht, den bodenständig überlieferten Brauch der Perchten unverfälscht den Menschen näher zu bringen und vor allem die Unterschiede zu Nikolaus und Krampus aufzuzeigen. Am letzten Tag der Raunächte von Weihnachten bis Heilig Drei König, veranstalteten die Mitglieder unter Mitwirkung der Wörgotter-Pass Bad Reichenhall in Mitterfelden einen traditionellen Perchtentanz. Die Darbietung vor mehreren hundert Zuschauern war dem am 6. Februar 2012 plötzlich verstorbenen Mitbegründer der Rupertipass, Michael Öllerer, gewidmet. Zugegen war ein ZDF-Team für eine Dokumentation in der Reihe „Terra X" mit dem Titel „Die 4 Jahreszeiten".

Die Aufnahmen werden noch heuer gezeigt. Bevor die Perchten ihren Tanz auf dem Rosenwegpark in Mitterfelden aufführten, hielt Pfarrer Wernher Bien mit nachdenklichen Worten eine Andacht im Gedenken an Michael Öllerer. Es ertönte eine bekannte Panflöte-Melodie und seitens der Ruperti-Pass wurde dem Verstorbenen ein ehrender Nachruf gewidmet. „Michael, du bist unvergessen und wirst in unseren Herzen weiterleben", betonte man bei der Ansprache im kniend verharrendem Gedenken. Seitens der Gemeinde Ainring entbot 2. Bürgermeisterin Gabriele Noreisch einen Willkommensgruß und dankte den beiden Passen, dass sie die Rituale der zwölf Raunächte und damit altes Brauchtum pflegen. Sie lobte die hervorragende Gemeinschaft, die im Sinne von Michel Öllerer weitergeführt werde. Die jeweiligen Erklärungen zum Perchtentanz mit seinen geschichtlichen Hintergründen stellte Klaus Mehlig vor, der auch in erster Linie für das ZDF-Team, das schon den ganzen Tag über ausgiebig in einem Wald südlich von Ainring gefilmt hatte, der Ansprechpartner war und dessen Interview in die kommende Sendung, möglicherweise im April dieses Jahres, mit ein Bestandteil der umfangreichen Aufnahmen ist. Der Brauch der Perchten geht Jahrhunderte zurück und ist vor allem in den Alpenländern zuhause.

Es war die Frau Percht, eine alte Frau mit grausiger Nase, furchtbar schlechtem Atem und bleichem Gesicht, die im Winter von Haus zu Haus zog um ihr Unwesen zu treiben. Um sie zu vertreiben, zogen unter lautem Glockengeläut die Perchten mit grausigen Holzmasken ein, begleitet wurden sie vom Kraxenmann und seinem Waldmandl, die den Weg ausleuchteten und die Verpflegung mitführten. Außerdem waren dabei die Hexen, die mit ihren Besen den Leuten früher das Böse von den Füßen kehrten. Weitere unterschiedliche Gesten symbolisieren dabei den Wunsch nach Wärme, Licht und die Hoffnung auf fruchtbare Böden im Frühjahr. Durch das laute Glockengeläut, das Feuer, das Kraxenmann mitgebracht hatte, und die grausigen Masken bekam es Frau Percht selbst mit der Angst zu tun und konnte letztlich vertrieben werden. Mehrfach – auch um den Kindern im Publikum zu zeigen - nahmen die Perchten ihre Masken ab, schließlich waren es auch früher Knechte und Taglöhner, die versuchten, den Winter und die dunkle Jahreszeit zu vertreiben, um dann als Dank für die Vertreibung Brot und Schnaps zu erbeten: Das Brot für den langen Weg, den sie im Winter von Hof zu Hof zurücklegen mussten, und den Schnaps für die Kälte.

Die Perchten beim Rauhnachtslauf

Der Rauhnachtslauf in Mitterfelden

Wirtin Sabine vom Rosenstüberl war jedenfalls rechtzeitig zur Stelle mit einem Tablett voller Schnäpse, als die Perchten vielstimmig forderten: „Brot und Schnapserl her, sonst bringen wir euch Frau Percht wieder her." All den traditionellen Ablauf aufzuzählen, würde den Rahmen der Berichterstattung sprengen. Die geneigten Leser mögen sich bei der anhängenden Bilderleiste selbst ein Urteil über diesen bodenständigen Brauch bilden, wobei bei Umzügen die sogenannten Schön-Perchten am Tag zu sehen sind, die „Schiach-Perchten" dagegen bei den nächtlichen Brauchtumsdarbietungen, wie dies auch in Mitterfelden der Fall war.

schl

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser