Ludwig Nutz zum Ehrenmitglied ernannt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Vorstand Franz Rehrl, das neue Ehrenmitglied der scheidende Bürgermeister Ludwig Nutz, Kapellmeister Michael Spitzauer und Obmann Max Hauser.

Steinbrünning - Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Musikkapelle Steinbrünning wurde der scheidende Bürgermeister Ludwig Nutz zum Ehrenmitglied ernannt.

Vor der Versammlung fand in der Saaldorfer Pfarrkirche St. Martin ein Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Vereinsmitglieder statt, den Pater Andrej vom Barmherzigkeitskloster in Gratzen in Südböhmen zelebrierte. Den Gedenkgottesdienst umrahmte die Musikkapelle Steinbrünning.

Zur Jahreshauptversammlung im Gasthaus Steinbrünning konnte der Vorsitzende Franz Rehrl viele Mitglieder begrüßen, darunter auch Bürgermeister Ludwig Nutz, dem er zur Ernennung zum Ehrenbürger der Gemeinde herzlich gratulierte. Sein Gruß galt auch dem neuen Bürgermeister Bernhard Kern, dem er für sein neues verantwortungsvolles Amt eine glückliche Hand wünschte. Ebenso war der scheidende 2. Bürgermeister Franz Singhartinger erschienen und selbstverständlich auch der Ehrenbürger und Ehrenkapellmeister der Musikkapelle Steinbrünning, Peter Auer senior. Mit dem Marsch „Ja das ist Musik“ hatte die Musikkapelle Steinbrünning der Hauptversammlung schwungvoll eröffnet. Zu Beginn der Versammlung erhoben sich die Anwesenden zum Totengedenken von ihren Plätzen. Im abgelaufenen Vereinsjahr mussten fünf Mitglieder auf ihrem letzten Weg begleitet werden. Es waren dies Charlotte Bunke, Johann Maier, Monika Kolb und erst vor kurzem Albert Steinwendner.

Seit Gründung des Fördervereins im Jahr 1999 sind bereits 61 Mitglieder verstorben.

Silvia Langwieder erstattete dann den Kassenbericht. Sie schilderte detailliert die Einnahmen und Ausgaben des Vereins, der sich auch wieder über einige Spenden freuen konnte. Ein ansehnlicher Betrag konnte auch wieder an die Musikkapelle als Unterstützung zur Finanzierung des neuen Proberaumes überwiesen werden. Die Kasse hatten Franz Mitterhuber senior und Matthäus Starzer geprüft. Starzer bescheinigte der Finanzwartin ordentliche und saubere Arbeit sowie eine einwandfreie Rechnungslegung. Beanstandungen hatten sich keine ergeben, so dass auf Vorschlag von Matthäus Starzer die Kassierin sowie die gesamte Vorstandschaft einstimmig in ihren Ämtern entlastet wurden.

In seinem Bericht bat Vorstand Franz Rehrl jede Änderung von Kontendaten bekannt zu geben, gleichzeitig wies er auf das neue Zahlungsverfahren SEPA hin. Der Vorstand berichtete, dass der Förderverein aktuell 415 Mitglieder hat. Mit dem neuen Proberaum ging ein langgehegter Wunsch der Kapelle in Erfüllung. In diesem Zusammenhang dankte er dem EC Steinbrünning und den Saaldorfer Vereinen, die je 1000 Euro dafür gespendet hatten. Achtmal rückte im vergangen Jahr die Kapelle aus, um Mitgliedern ein Ständchen zum Geburstag darzubringen. Dem Vorstand selbst gratulierte die Kapelle bei Sturm und Schneefall im März letzten Jahres zum 65. Geburtstag mit einem Ständchen. Rehrl dankte dem Bürgermeister für die alljährliche Einladung zum Ehrenabend der Vereinsvorstände. Sein Dank galt auch Matthias Auer, der mit vollem Engagement die Jugendkapelle leitet, ferner allen Musiklehrerinnen und Musiklehrern, die für eine fundierte Ausbildung des Nachwuchses sorgen. Zur Zeit sind 22 Jugendliche bei 12 Musiklehrern in Ausbildung, auf acht verschiedenen Instrumenten. Im letzten Jahr konnte der Nachwuchs drei Leistungsabzeichen in Silber ablegen. Es waren dies Hannah Eder auf der Querflöte, Barbara Wimmer auf dem Waldhorn und Elisabeth Hess auf der Querflöte. Geehrt wurde auch Matthäus Starzer, der seit 50 Jahren aktiver Musikant ist, davon 40 Jahre bei der Musikkapelle Steinbrünning. Franz Rehrl berichtete, dass die Kapelle 2015 das 140-jährige Gründungsfest feiern kann. Dies soll im Rahmen der Herbstfestes geschehen. Am 01. August 2015 ist ein Festabend in der Thoman-Halle geplant, tags darauf am Festsonntag findet das Musikfest statt. Organisator Max Hauser hat bereits 38 Musikkapellen angeschrieben und um Teilnahme gebeten. Kapellmeister Michael Spitzauer gab dann in einer ansehnlichen Power-Point-Präsentation einen Überblick über die Aktivitäten der Kapelle im abgelaufenen Vereinsjahr. Die Kapelle umrahmte wieder verschiedene kirchliche Feste, wie die Erstkommunion, die Palmweihe am Schulhof, das Fronleichnams- und Erntedankfest, die Primiz von Toni Unden und die Firmung in Saaldorf. Der verhinderte Pfarrer Roman Majchar dankte der Kapelle schriftlich für die hervorragende Unterstützung bei den kirchlichen Festen das ganze Jahr über. Des Weiteren war die Kapelle beim Pfingstfest in Holzhausen aktiv, bei der Einweihung der Eisenbahnüberführung in Obersurheim, sie spielte in der Konzertrotunde im Kurgarten Bad Reichenhall, bei den Standkonzerten in Saaldorf und Steinbrünning, beim Musikfest in Hackenbuch in Oberösterreich und beim Bezirksmusikfest in Fridolfing, ebenso bei den Dorffesten in Saaldorf und Steinbrünning. Im Juli fand die erste Probe im neuen Proberaum statt, von dem sich der Kapellmeister und die Kapelle begeistert zeigten. In diesem Zusammenhang sprach Michael Spitzauer der Gemeinde und Bürgermeister Ludwig Nutz nochmals seinen besonderen Dank für die großartige Unterstützung aus. Auch beim 150-jährigen Gründungsfest der KSK Saaldorf war die Kapelle aktiv dabei. Ein ständiger Termin ist das Herbstfest in Steinbrünning, wobei beim politischen Abend die damalige Bundesministerin Ilse Aigner sprach. Auch beim 60-jährigen Gründungsfest der Volksbühne Saaldorf beteiligte sich die Kapelle, ebenso heuer beim Gemeindepreisschnalzen und beim Rupertigau-Preisschnalzen in Saaldorf. Ein großer Erfolg mit fast 2000 Besuchern war die Faschingshochzeit, die zusammen mit der Volksbühne veranstaltet wurde. Ein Höhepunkt war natürlich die Einweihung des neuen Proberaumes im vergangenen Herbst. Das Nikolauskonzert in der Mehrzweckhalle Saaldorf war ebenfalls wieder ein voller Erfolg mit sehr vielen Besuchern. Circa 40-mal war die Kapelle im abgelaufenen Vereinsjahr wieder im Einsatz, so Kapellmeister Michael Spitzauer. Der Kapellmeister und Bürgermeister Ludwig Nutz und Obmann Max Hauser konnten dann noch drei Leistungsabzeichen an erfolgreiche Nachwuchskräfte verleihen. Das Leistungsabzeichen in Bronze legte mit gutem Erfolg Elisabeth Hess auf dem Schlagzeug ab, ebenso der verhinderte Jakob Hörtlackner auf der Trompete. Eine Stufe höher, das Leistungsabzeichen in Silber meisterte Christine Auer auf dem Waldhorn. Ihnen wurde neben dem Leistungsabzeichen auch die Ehrenurkunde des Musikbundes überreicht.

Vorstand Franz Rehrl konnte dann noch eine besondere Ehrung vornehmen. Diese galt dem scheidenden Bürgermeister Ludwig Nutz. Rehrl sagte, dass Ludwig Nutz die Musikkapelle Steinbrünning immer wohlwollend unterstützt hat, auch bei der Verwirklichung des neuen Proberaumes, was allen Respekt und hohe Anerkennung verdient. Nutz hat alle Vereine gleich behandelt und es war ihm immer ein großes Anliegen, das hohe Kulturgut der Blasmusik zu fördern und zu erhalten.

In Anerkennung seiner hohen Verdienste hat der Förderverein der Musikkapelle Steinbrünning beschlossen, Ludwig Nutz zum Ehrenmitglied des Vereins zu ernennen. Unter dem großem Beifall der Anwesenden überreichten ihm Franz Rehrl, Kapellmeister Michael Spitzauer und Obmann Max Hauser die Ehrenurkunde.

In seinem Grußwort dankte Ludwig Nutz dem Förderverein für die große Ehre, die ihm zu Teil wurde, womit er nicht gerechnet hat. Es ist auch der Verdienst des Fördervereins, dass die Ausbildung bei der Musikkapelle Steinbrünning so erfolgreich ist, wofür er auch dem Nachwuchs dankte, denn es ist viel Fleiß notwendig, ein Instrument zu erlernen. Die Jugend ist die Garantie für den Fortbestand der Kapelle, so Ludwig Nutz. Die Ehrung macht ihn stolz, denn es war ihm immer ein wichtiges Anliegen, die hohe Volkskultur der Blasmusik zu unterstützen. Die Steinbrünninger sind ein Klangkörper von hoher Qualität, der den Namen der Gemeinde weit über die Region erfolgreich hinausträgt. Deshalb ist es auch für die Gemeinde eine Verpflichtung, die Musikkapellen im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten zu unterstützen. Beim Proberaumanbau dankte auch den vielen ehrenamtlichen Helfern, ohne deren großartige Arbeit der Bau des Proberaumes nicht möglich gewesen wäre, denn die Gemeinde allein hätte den finanziellen Aufwand nicht schultern können. Der Anbau ist ein hervorragendes Gemeinschaftswerk und eine wichtige Investition in die Zukunft und die junge Generation. Persönlich dankte er Vorstand Franz Rehrl, der den Verein mit viel Engagement führt sowie Kapellmeister Michael Spitzauer, der einen großartigen Klangkörper aufgebaut hat. Dazu bedarf es hoher Motivationskunst, so Ludwig Nutz. Es ist dies nun seine letzte Amtshandlung bei der Musikkapelle Steinbrünning und als persönlichen Dank überreichte er dem Vorsitzenden Franz Rehrl eine Spende.

Nach der Ehrung war die Jugendkapelle mit ihrem Auftritt an der Reihe. Unter der Leitung von Matthias Auer zeigte der Nachwuchs mit einigen Stücken, dass die Ausbildung bei der Musikkapelle Steibrünning auf fruchtbaren Boden fällt. Viel Beifall belohnte den couragierten Auftritt des Nachwuchses. Nach dem offiziellen Teil der Versammlung spielte die Musikkapelle noch schwungvoll zur Unterhaltung der Mitglieder auf.

Peter Wimmer

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser