Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrfamilienhaus: Ölofen fängt Feuer

Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.
+
Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.

Freilassing – Schock für ein junges Ehepaar: Der Ölofen in ihrer Wohnung fing Feuer. Als die Feuerwehr eintraf, war bereits das ganze Treppenhaus des Mehrfamilienhauses verqualmt.

Lesen Sie auch:

Polizeimeldung

Zu einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Freilassinger Hochfellnstraße wurden am Mittwoch, 11. Januar, gegen 14.30 Uhr die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gerufen.

Der Brand brach aus noch nicht geklärten Gründen in einer Wohnung im 1. Stock des Mehrfamilienhauses im Bereich des Ölofens aus. Die Bewohner, eine 30-jährige Freilassingerin und deren 27-jähriger Ehemann, konnten das Feuer noch vor Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte selbst löschen.

Der Brandrauch hatte jedoch bereits die ganze Wohnung verqualmt, auch durch das Treppenhaus drangen die Rauchschwaden. Mit schwerem Atemschutz wurde durch die Helfer der Feuerwehr das Haus evakuiert, die Brandstelle auf vorhandene Glutnester kontrolliert und die Wohnung sowie der Flur mittels Überdrucklüfter rauchfrei gemacht.

Das Ehepaar wurde dem Rettungsdienst übergeben und von der Freilassinger Notärztin untersucht. Die 30-Jährige wurde mit einer Rauchgasvergiftung zur weiteren Behandlung auf die Überwachungsstation in der Kreisklinik Freilassing gebracht, ihr Ehemann konnte nach notärztlicher Versorgung wieder entlassen werden.

Beamte der Polizeiinspektion Freilassing nahmen die Ermittlungen auf. Im Einsatz befanden sich 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr Freilassing mit drei Fahrzeugen, ein Rettungswagen des Roten Kreuzes, der Freilassinger Notarzt und eine Streife der Polizei Freilassing.

Pressemitteilung BRK/BGL

Kommentare