Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Mülleimer oder höhere Hundesteuer?

"Hundesackerl" im Schönramer Filz ein Problem

  • Xaver Eichstädter
    VonXaver Eichstädter
    schließen

Petting - Wenn Hundebesitzer den Kot ihrer Vierbeiner in kleine Plastiktüten packen, ist der erste Schritt getan - aber was, wenn die "Sackerl" dann wild in der Gegend herumliegen?

Genau das ist das Problem im Schönramer Filz. Nachdem das Thema bei der Pettinger Bürgerversammlung aufgekommen war, beschäftigte sich nun auch der Gemeinderat damit. Wie wird man dem Problem am besten Herr?

Diskutiert wurden mehrere Möglichkeiten, wie die Südostbayerische Rundschau berichtet: Eine Kombination aus Tütenspendern und Abfallbehältern, die jeweils zwischen 110 und 700 Euro kosten würden - oder "nur" Mülleimer, in die durch eine kleine Öffnung nur die "Hundesackerl" entsorgt werden können und nicht andere, größere Müllmengen. Vorerst drei solcher Abfalleimer will die Gemeinde nun aufstellen lassen.

Offen bleiben aber die Folgekosten: Wie hoch ist der Mehraufwand des Bauhofs für die Leerung der Mülleimer? Wie die Südostbayerische Rundschau berichtet, regte Gemeinderat Franz Vordermayer an, daher eventuell die Hundesteuer zu erhöhen, weil die Allgemeinheit dadurch nicht zur Kasse gebeten werden dürfe.

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare