Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Feuerwehrleute helfen weltweit“

Feuerwehr Petting für Vegatationsbrände gerüstet

Feuerwehr Petting für Vegatationsbrände gerüstet.
+
Feuerwehr Petting für Vegatationsbrände gerüstet.

Eine spezielle Schulung der Feuerwehren zum Thema Vegetationsbrandbekämpfung fand bei der Freiwilligen Feuerwehr Petting statt. Als Fachausbilder konnte der Kommandant der FF Petting, Georg Mayer, ein vierköpfiges Team der „@fire – Internationaler Katastrophenschutz Deutschland“ begrüßen. Dabei handelt es sich um eine nichtstaatliche Hilfsorganisation, welche unter dem Motto „Feuerwehrleute helfen weltweit“ bei Naturkatastrophen rund um den Globus Hilfe leistet.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Petting - Neben der Feuerwehr Petting als Veranstalter, nahmen 30 Einsatzkräfte der Feuerwehren Lampoding, Nirnharting, Saaldorf, Waging am See, sowie Kräfte der Bayerischen Staatsforsten und die Reservisten des Kreisverbindungskommandos Traunstein der Bundeswehr an den Schulungen teil.

Waldbrände beherrschen die Medien

Eines der derzeit die Medien beherrschende Themen sind die umfangreichen Waldbrände in Südeuropa .Auch Freiwillige Feuerwehren aus Deutschland und Österreich sind mit sogenannten Hilfeleistungskontingenten derzeit auf dem Weg in die betroffenen Länder. Große Schadenslagen wie in Süditalien, Griechenland und der Türkei sind in unseren heimischen Breitengraden allerdings selten. Ein Grund dafür ist unter anderem das dichte Netz der heimischen ehrenamtlichen Feuerwehren, welche innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit sind. Große Waldbrände kommen in Deutschland vor allem in ausgedehnten Waldgebieten in Sachsen, Brandenburg oder Niedersachsen vor. Allerdings ist auch Bayern immer wieder von Waldbränden betroffen, wie vor einigen Jahren bei den Bränden am Thumsee, welche die Einsatzkräfte mehrere Tage forderten.

Nicht immer sind es aber diese medienwirksamen Großbrände wenn im Einsatzdienst die Rede von Wald-oder Vegetationsbränden ist. Aufgrund heißer und trockener Sommermonate in den vergangenen Jahren nimmt die sogenannte Vegetationsbrandbekämpfung einen immer wichtigeren Rahmen ein. Diese Brandbekämpfung findet bei größeren Lagen über Außenlastbehälter im Hubschraubereinsatz statt. Wichtig ist aber natürlich auch die bodengebundene Brandbekämpfung. Unerlässlich sind hierbei Tanklöschfahrzeuge mit großen Löschwassertanks. In Ländern wie Italien Portugal und Frankreich verfügen die Feuerwehren direkt über spezielle geländegängige Waldbrandtanklöschfahrzeuge. In Deutschland übernehmen diese Aufgaben in der Regel Löschfahrzeuge mit vielseitiger Ausrüstung, welche somit auch bei verschiedensten Einsätzen eingesetzt werden können.

Feuerwehr für Vegatationsbrände gerüstet

Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche.
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche © Peter Mayer, FF Petting / Thomas Pfeffer, FF Waging am See
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche.
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche © Peter Mayer, FF Petting / Thomas Pfeffer, FF Waging am See
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche.
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche © Peter Mayer, FF Petting / Thomas Pfeffer, FF Waging am See
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche.
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche © Peter Mayer, FF Petting / Thomas Pfeffer, FF Waging am See
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche.
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche © Peter Mayer, FF Petting / Thomas Pfeffer, FF Waging am See
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche.
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche © Peter Mayer, FF Petting / Thomas Pfeffer, FF Waging am See
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche.
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche © Peter Mayer, FF Petting / Thomas Pfeffer, FF Waging am See
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche.
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche © Peter Mayer, FF Petting / Thomas Pfeffer, FF Waging am See
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche.
Bekämpfung eines Flächenfeuers mit der Feuerpatsche © Peter Mayer, FF Petting / Thomas Pfeffer, FF Waging am See

Beim theoretischen Teil der Ausbildung konnten vor allen Dingen die anwesenden Führungskräfte der umliegenden Feuerwehren wichtige Informationen zur Waldbrandbekämpfung erlangen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Wohnungs- oder Zimmerbränden sind bei Vegetationsbrände oftmals ganz andere Möglichkeiten der Erkundung der Einsatzstelle und der anschließenden Planungsphase und der Befehlsgabe an die eingesetzten Einheiten zu beachten. Im anschließenden praktischen Teil der Ausbildung wurden dann Methoden erlernt, die es möglich machen diese Art von Bränden ohne oder nur mit sehr wenig Wasser zu bekämpfen.

„Stop-and-go“ und „Pump-and-roll“

Da viele dieser Erkenntnisse aus den Vereinigten Staaten stammen, wurden auch die internationalen Bezeichnen im deutschen Sprachgebrauch übernommen. Ein wesentlicher Bestandteil ist das taktisch richtige Einsetzen von Tanklöschfahrzeugen und Löschgruppenfahrzeugen. Beim „Stop-and-go-“ oder auch „Pump-and-Roll-Betrieb“ wird die Brandbekämpfung an der Grenze zum sogenannten „Grünbereich“ zum im Brand befindlichen „Schwarzbereich“ von einem ersten Löschtrupp verhindert.

Ein nachfolgender Trupp löscht die verbliebenen Brandflächen ab. Bevor eine reine Brandbekämpfung stattfindet, gilt es die weitere Ausbreitung zu verhinder. Um die Lage immer unter Kontrolle zu behalten ist ein Beobachter von großer Wichtigkeit. Mittels verschiedener Spezialwerkzeuge werden auch „Wundstreifen“ und Gräben angelegt um eine Ausbreitung der Flammen zu verhindern. Eine direkte Brandbekämpfung kann dann mit verschiedensten Spezialwerkzeugen und dem Einsatz von Löschrucksäcken und sogenannten Feuerpatschen durchgeführt werden. Ein weiterer Bestandteil der Ausbildung war der Aufbau einer großflächigen Widerstandslinie am Waldbrand um eine Ausbreitung von Schadensfeuern zu verhindern.

Speziell bei Vegetationsbränden empfiehlt sich eine dynamische Strahlrohrführung mit den kleineren und handlicheren D-Rohren mit einer Durchflussmenge ab 20 Liter pro Minute. Im Vergleich zu den herkömmlichen größeren C-Schläuchen sind diese im Gelände wesentlich einfacher zu handhaben. Mitgeführte Handwerkzeuge zum Öffnen von Glutnestern im Boden sind hierbei unerlässlich. Im abschließenden Fazit der Übung bedankte sich Kommandant Georg Mayer bei dem Ausbildungsteam und den Übungsteilnehmern. Die neu erworbenen Erkenntnisse werden in die Ausbildung der teilnehmenden Feuerwehren mit einfließen, so der Pettinger Feuerwehrchef.

Pressemitteilung Thomas Pfeffer

Kommentare