Grüne in Piding haben sich formiert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bernhard Zimmer will Bürgermeister in Piding werden.

Piding - Es soll sich einiges verändern in Piding. Die Grüne Liste in Piding zeigt schon bei der Aufstellung, dass sie fest entschlossen ist, auch neue Wege zu gehen.

„Wir müssen unsere Zukunft und die Entwicklung Pidings wieder selbst in die Hand nehmen, damit Piding liebens- und lebenswert bleibt.“ Mit diesen Worten begrüßte Dr. Bernhard Zimmer, Gemeinderat und 3. Bürgermeister in Piding die Anwesenden der Versammlung zur Listenaufstellung der GRÜNEN in Piding. Kreisrat Edwin Hertlein, der die Versammlung leitete, freute sich über die zahlreichen Bewerberinnen um einen Platz auf der Liste, denn auch hier zeigen die Pidinger Grünen, dass sie es ernst meinen.

Tatkraft, Erfahrung, Kompetenz in der Sache und eine gemeinsame Vision zur Ortsentwicklung strahlte die Vorstellungsrunde der Kandidatinnen und Kandidaten aus. Der 2008 eingeschlagene Weg für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung wollen die Grünen in Piding konsequent weitergehen. Die Erarbeitung des Ortsentwicklungskonzeptes war nur ein erster Schritt, um das gemeinsame Ziel „Piding 2030“ zu definieren. 2014 muss der zweite Schritt, die Umsetzung des Konzeptes in einen neuen Flächennutzungsplan erfolgen, denn nur dieser hat dann für die Gemeinde und den Gemeinderat eine Verbindlichkeit, die dringend notwendig ist, um für alle verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Grünen stehen zur Umsetzung des Ortsentwicklungskonzeptes, welches nicht nur viel öffentliches Geld gekostet hat, sondern mit professioneller Unterstützung eines Stadtplanungsbüros entstanden ist.

Die Grüne Liste möchte Piding gestalten.

In geheimer Wahl wurde über die Liste en bloc abgestimmt, das Ergebnis war einstimmig. Folgende KandidatInnen bewerben sich um einen Platz im Pidinger Gemeinderat: 1. Dr. Bernhard Zimmer, 2. Angelika Goldbrunner, 3. Sigrid Enzinger, 4. Christine Brüderl, 5. Christiane Fischer-Urlbauer, 6. Paul Goldbrunner jun., 7. Barbara Probst, 8. Tina Ott, 9. Birgid d'Heureuse, 10. Walburga Stadler, 11. Wolfgang Ehrhardt, 12. Elisabeth Barth, 13. Sophie Urlbauer, 14. Lydia Weber, 15. Eva Burkhardt, 16. Anna Hilber, 17. Walburga Stadler jun. 18. Robert Schröer, 19. Birgit Zimmer, 20. Elfriede Kellner.

Anschließend wählte die Versammlung Dr. Bernhard Zimmer einstimmig zum Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Piding. Zimmer der sich schon 2008, damals als Neueinsteiger, um das Amt bewarb, konnte in den letzten sechs Jahren viel kommunalpolitische Erfahrungen sammeln. In seiner Bewerbungsrede zeigt er auf, dass noch viel zu tun sei, wenn man das gemeinsame Ziel „Piding 2030“ erreichen möchte. Das andauernde Jammern um die eingebrochenen Gewerbesteuereinnahmen hält Zimmer für wenig zielführend, denn Versäumnisse in der Vergangenheit können halt nicht rückgängig gemacht werden.

Lesen Sie auch:

Pfannerstill ist Bürgermeister-Kandidat

SPD-Bürgermeister für Piding?

CSU Piding stellt Weichen für Kommunalwahl

Die GRÜNEN haben die Gemeindepolitik in den letzten sechs Jahren mit Anträgen aktiv mitgestaltet, keine andere Gruppierung hat mehr Initiativanträge gestellt. So betreibt die Gemeinde auf Antrag der Grünen inzwischen eine PV-Anlage auf dem Dach der Schulturnhalle, deckt den eigenen Strom zu 100% aus regenerativen Quellen und hat für alle öffentlichen Gebäude einen Energiecheck durchgeführt und Energieausweise erstellen lassen. Konsequent haben die Grünen immer wieder die Rechte der Bürgerinnen und Bürger auf Transparenz in der Gemeindepolitik eingefordert und so konnte Zimmer berichten, dass in Piding nur noch dann unter Ausschluss der Öffentlichkeit getagt wird, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Das nächste Projekt zu mehr Transparenz ist bereits in Planung, über eine Satzung zur Informationsfreiheit soll der Zugang für alle verbessert werden.

Unpopuläre, aber unausweichliche Themen, wie beispielsweise die Straßenausbaubeitragssatzung wollen die Grünen in Piding mit Bürgerbeteiligung anpacken und sich nicht wegducken. Die Pidinger Grünen haben viel vor, wollen auch auf Kreisebene Piding sichtbar machen und deshalb bewerben sich sechs Pidinger auf der GRÜNEN Liste um ein Mandat auch im Kreistag.

Pressemitteilung Grüne Liste Piding

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Piding

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser