Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Grenzkontrollen bei Piding geschnappt

International gesucht: Bewaffneter Mörder saß in Reisebus

+

Piding - Montagnacht hat die Bundespolizei auf der Autobahn Salzburg–München einen gesuchten Mörder gefasst. Der 32-Jährige wurde im Rahmen der Grenzkontrollen auf Höhe Piding in einem Fernreisebus angetroffen.

Bei der Überprüfung seiner Personalien fanden die Bundespolizisten mithilfe des Polizeicomputers heraus, dass der Mann von den Behörden im Kosovo wegen Mordes mit einem internationalen Haftbefehl gesucht wird. Die Beamten durchsuchten den von ihm mitgeführten Rucksack und stießen auf eine geladene Schreckschusspistole. Auf diese hatte er demnach während seiner Busreise Zugriff. Die erforderliche Berechtigung zum Führen der Waffe konnte er nicht nachweisen.

Wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz zeigte die Bundespolizei den Verhafteten an. Anlässlich der anstehenden Auslieferung an die Justizbehörden im Kosovo, ist die Generalstaatsanwaltschaft eingeschaltet worden. In seiner Heimat steht dem verurteilten Verbrecher laut Haftbefehl ein elfjähriger Gefängnisaufenthalt bevor.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare