Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schleuser

Von Bulgarien bis Piding in Holzkiste gepfercht

Piding - Besonders skrupellos ging eine unbekannte Schleuserbande vor: Sie brachte zwei junge Syrer (17/18) ins Land - und das von Bulgarien bis nach Piding in einer Holzkiste!

Die Bundespolizei hat am Samstag, 22. November, zwei syrische Jugendliche ohne Papiere in Piding aufgegriffen. Offenbar waren die Brüder per Lastwagen von Schleusern ins Land gebracht worden. Ab Bulgarien hatten sie die gesamte Fahrt in einer für Werkzeug vorgesehenen Holzkiste ausharren müssen.

Freilassinger Fahnder kontrollierten die Syrer vor einem Pidinger Schnellimbiss. Beide jungen Männer hatten keine Ausweispapiere dabei. Sie gaben an, nur wenige Stunden zuvor an einer Tankstelle aus dem Lastwagen ihres Schleusers gestiegen zu sein. Ihr Vater habe für die Schleusung vom Heimatland bis nach Deutschland insgesamt 17.000 Euro für seine beiden Söhne zahlen müssen. Die 17 und 18 Jahre alten Araber sagten aus, dass sie in Bulgarien kurzzeitig festgenommen worden seien. Nach einigen Wochen wären sie dann in einem Flüchtlingscamp mit einem Lkw abgeholt worden.

Der Fahrer hätte sie angewiesen, sich in einer Holzkiste hinter dem Führerhaus zu verstecken. Für die Notdurft sei ein Loch in der Wand der Kiste gewesen. Nur für wenige Stunden am Tag hätten sie aus ihrem engen Versteck klettern und sich kurzzeitig hinstellen dürfen. Wie viele Tage sie eingepfercht in der Werkzeugkiste verbracht hatten, wussten sie nicht genau.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den unbekannten Schleuser sowie die Hintermänner der skrupellosen Tat. Nach Rücksprache mit dem Jugendamt konnte der 17-Jährige mit seinem älteren Bruder der Aufnahmeeinrichtung in München zugeleitet werden.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © BPOLI Rosenheim

Kommentare