Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grenzpolizei Piding schnappt Mann in Zug

Mit zwei Haftbefehlen gesucht und mit Drogen in der Tasche

Piding - Die Zugfahnder der Grenzpolizeiinspektion Piding kontrollierten den Reisenden letzte Woche im Fernreisezug NJ 295 auf der Fahrt von München nach Salzburg.

Die Pressemeldung in Wortlaut:

Aufgrund einer Abfrage im polizeilichen Informationssystem stellte sich schnell heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Gießen wegen unerlaubtem Besitz von Betäubungsmitteln über knapp 1.000 Euro vorlag. Darüber hinaus war er zur Aufenthaltsermittlung durch die Staatsanwaltschaft Landau wegen eines Diebstahls ausgeschrieben.

Der Mann wirkte während der gesamten Kontrolle sehr nervös und die durchgeführte Durchsuchung zeigte schnell warum. In seiner Hosentasche befand sich in einem verknüpften Luftballon verpackt, etwas Cannabis.

Er wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Da er das Glück hatte, dass ein Verwandter die geforderte Geldstrafe für ihn bezahlte, konnte er nach Anzeigenaufnahme wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Unabhängig davon erwartet ihn nun ein neues Strafverfahren wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Pressebericht der Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © picture alliance / Lino Mirgeler

Kommentare