Günstige Medikamente: Apotheke setzt sich durch

Freilassing - Eine Apotheke hatte Medikamente in Ungarn bestellt, um es für ihre Kunden billiger zu machen und musste sich deshalb vor Gericht verantworten. Eine Apotheke hat um ihr Recht gekämpft.

Eine Apothekerin aus Freilassing hat um ihr Recht gekämpft und sich durchgesetzt. Das Bundesverwaltungsgericht hat gestern zu ihren Gunsten entschieden. Demnach dürfen Deutsche Pharmazeuten künftig Medikamente von einer Apotheke aus dem EU-Ausland an ihre Kunden weitergeben. Solange sie die Arzneimittel überprüfen und Patienten bei Bedarf beraten.

Konkret ist es um die Freilassinger Apotheke gegangen. Sie hatte Medikamente bei einer Apotheke in Ungarn bestellt. Wegen der niedrigeren Mehrwertsteuer in Ungarn sind sie für die Kunden günstiger gewesen.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser