Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gute Rennzeiten bei perfekten Ruderbedingungen am Waginger See

Knappes Rennen um den Rupertipokal zwischen Regensburg und Bregenz

von links Johannes Rauh, Stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Ruderverbandes überreicht die Ehrenurkunde des Verbandes an die Ruderer Toni Schmid und Louis Wolf.
+
von links Johannes Rauh, Stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Ruderverbandes überreicht die Ehrenurkunde des Verbandes an die Ruderer Toni Schmid und Louis Wolf.

Bei perfekten äußeren Bedingungen lud der Waginger Ruderverein bereits zum 13. Mal zum Rennen um den Rupertipokal ein. Ab 11 Uhr schickte Regattaleiter Michael Rosemann die fünf Achter und 20 Vierer auf die 18 km Strecke am Waginger und Tachinger See.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Regensburg/Bregenz - Im Rennen der Gig-Doppel-Achter gingen vier Mannschaften an den Start: als Erster fuhr der Achter der Renngemeinschaft Mannheim/Worms mit Jürgen Stephan, Klaus Selzer, Robert Banner, Peter Maurer, Steffen Burkhardt, Rolf Manges, Phillip Wannow, Robert Meyer und Steuerfrau Mareike Hadertauer nach 1:05:38 ins Ziel, vor dem Achter der RG München (1:07:14) und dem Achter des ARC Würzburg (1:08:54). Platz vier ging an den RC Kaufering. Im Rennen der Rennachter siegte der RC Wels mit Sabine Damberger, Katharina Klaczak, Elke Staber, Evelin Richter, Michael Staber, Florian Fritsch, Markus Nichtawitz, Stephan Rechberger und Steuerfrau Zora Klaczak in 1:20:23. Das Rennen der Gig-Vierer hatte mit 13 Booten das größte Starterfeld. Der RV Wiking Bregenz (1:10:16) mit Klaus und Heidi Floriani, Ute Denkenberger, Günter Wetschnig und Steuerfrau Isabelle Groll wurde mit einem Sieg für die weite Anreise belohnt. Nur knapp dahinter erreichte der Dauerrivale RV Seewalchen (1:10:35) das Ziel vor dem Drittplatzierten RV Wiking Bregenz – Boot 2 (1:11:41).

Mit Katrin Kraft, Christina Spann, Melanie Strasser, Gudrun Englisch und Steuerfrau Leni Brunner stellte der Waginger Ruderverein den einzigen Rennvierer der Erwachsenen. Doch mit einer ordentlichen Schlagvorgabe von Schlagfrau Katrin Kraft konnten sich die vier Damen lange Zeit gegenüber dem Juniorenboot des RC Wels, sie waren im breiten Gigboot zeitgleich gestartet, behaupten. Dennoch spielten die 17/18-jährigen Jungs ihre Kräfte aus und kamen mit einigen Längen vor dem Waginger Frauenvierer ins Ziel. Der RC Wels war in diesem Rennen mit einer weiteren jungen Juniorinnenmannschaft an den Start gegangen. Über den Sieg und die vom Gastgeber in Handarbeit selbstangefertigten Medaillen durften sich am Schluss alle freuen. Die Junioren des RC Wels (Vincent und Valentin Reisner, Emma Damberger, Jonas Spatt und Steuermann Balduin Reitzinger, die Damen des Gastgebers, und die junge Nachwuchsmannschaft des RC Wels mit Julia Thannhofer, Jennifer und Julia Steller, Johanna Jungreithmayr und Steuerfrau Alena Lux erhielten eine der begehrten Medaillen.

War es das gute Wetter oder der knappe Kampf um die Vereinswertung: Obwohl die Rennen am Vormittag von den Athleten bereits alles abverlangte, so entschlossen sich doch acht Mannschaften im Zusatzrennen am Nachmittag erneut zu starten. Das Zusatzrennen ist eine Waginger Besonderheit: hier kann bis eine halbe Stunde vor dem Start mit maximal zwei Booten pro Verein gemeldet werden, um die Punktewertung zu verbessern. Es siegte der RV Seewalchen mit Matthias und Birgit Mair, Esther Hauer, Johann Kreuzer, Steuermann Norbert Mair, vor dem RV Wiking Bregenz und den beiden Booten vom RK Regensburg. Dennoch brachte dieses Rennen der Mannschaft des RK Regensburg schließlich den hauchdünnen Vorsprung in der Vereinswertung. Shania Ghandour und Johannes Rauh, Vizepräsident des Bayerischen Ruderverbandes überreichten den Wanderpokal „Goldener Rollsitz“ an den RK Regensburg (152,5 Punkte). Auf Platz zwei landete der RV Wiking Bregenz (137,5 Punkte) und Platz drei ging an den RV Seewalchen (80 Punkte).

Johannes Rauh, Vizepräsident des Bayerischen Ruderverbandes war extra angereist, um noch zwei besondere Ehrungen durchzuführen. Toni Schmid und Louis Wolf vom Waginger Ruderverein erhielten die Ehrenurkunde des Bayerischen Ruderverbandes mit der Verdienstnadel mit Silbernem Riemen für ihren Deutschen Meistertitel im Bayernachter der 15/16-jährigen Junioren. Auch für Gudrun Englisch, Schulsportreferentin des Bayerischen Ruderverbandes und Mitglied im Waginger Ruderverein, war es eine Freude die Ehrenurkunde mit der Verbandsnadel mit Silberzweig für ihr Engagement im Schulsport geehrt zu werden. Regattaleiter Michael Rosemann dankte zum Schluss der Veranstaltung dem Helferteam des Waginger Rudervereins für die perfekte Organisation, dem Strandcamping und dem Strandkurhaus für die sanitären Einrichtungen und den Wasserwachten rund um den Waginger und Tachinger See für ihren Bereitschaftsdienst.

Pressemitteilung Gudrun Englisch

Kommentare