Hohe Spendenbereitschaft in Saaldorf-Surheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Pfarrer Majchar bei seinen Segenswünschen.

Saaldorf-Surheim - Bei der Kosovo-Kroatienhilfe des Burschenvereins kamen zahlreiche Sach- und Geldspenden für Bedürftige zusammen.

„Die Saaldorf-Surheimer haben auch diesmal wieder fleißig gespendet“, freuten sich die Organisatoren Florian Weibhauser und Andreas Buchwinkler vom Surheimer Burschenverein. Bereits zum 22. Mal wurde heuer die humanitäre Weihnachtsaktion „Junge Leute helfen“ organisiert. An die 90 Pfarreien aus dem gesamten Ruperti- und Chiemgau beteiligten sich an der Hilfsaktion für bedürftige Menschen in den Balkanstaaten.

Reges Treiben herrschte am vergangenen Samstag vor dem Surheimer Pfarrheim. Im Rahmen der Aktion „Junge Leute helfen“ hatte der Burschenverein Surheim zu Sach- und Geldspenden aufgerufen. Fast Nonstop wurden Bananenkisten gefüllt mit Bekleidung, Spielsachen und Lebensmitteln angeliefert. An die 1.000 Schachteln konnten die fünfzehn Helfer auf den Transporter verladen, den der Surheimer Unternehmer Georg Kroiß samt Fahrer kostenlos zur Verfügung gestellt hatte. „Mit unserer Aktion wollen wir helfen, die immer noch große Not in den Balkanstaaten etwas zu lindern“, erklärte Andreas Buchwinkler. Florian Weibhauser ergänzt: „Die Hilfe kommt besonders armen Menschen, aber auch Waisen, Behinderten, Alten und Kranken in den Sozialeinrichtungen zugute“.

Die Idee zur Unterstützung von bedürftigen Menschen in Kroatien, Montenegro, Kosovo, Albanien und Bosnien entstand 1992 unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Raum Obing. Sie reagierten damit auf die unbeschreibliche Not und Armut, in die viele Menschen als Folge der Bürgerkriege geraten waren. Auf 88 Pfarreien zwischen Inn und Salzach hat sich die alljährliche Weihnachtsaktion seither ausgedehnt. Auch die Pfarrgemeinde Saaldorf-Surheim und der Burschenverein unterstützen die Aktion schon seit vielen Jahren. Gegen Mittag war der Lastwagen fertig beladen und konnte zusammen mit den Helfern seine Fahrt ins zentrale Lager nach Kienberg antreten. Zuvor hatte Pfarrer Roman Majchar mit den Helfern zusammen ein Gebet für die notleidenden Menschen gesprochen und der Aktion seine Segenswünsche erteilt. Am Nachmittag waren dann die Surheimer damit beschäftigt, zusammen mit 200 anderen Jugendlichen die über 20.000 angelieferten Hilfspakete zu sortieren und auf neun Sattelzüge zu verladen. Diese traten unmittelbar danach ihre Fahrt an, damit die Hilfsgüter rechtzeitig ankommen und noch vor Weihnachten von Caritas-Stationen und Ordensschwestern an die bedürftigen Menschen verteilt werden können.

Besonders erfreut zeigten sich die Surheimer Organisatoren darüber, dass auch fast 3.000 Euro an Geldspenden eingegangen waren. „Bereits mit zehn Euro können etwa 40 Mahlzeiten ermöglicht werden oder einem Armen ein Monat lang geholfen werden“, erklärt Florian Weibhauser. Außerdem würde das Geld benötigt, um die hohen Transportkosten zu finanzieren. Im Namen des Burschenvereins bedankte sich Andreas Buchwinkler für die hohe Spendenbereitschaft der Bevölkerung.

Geldspenden können auf das Konto 801 843 060 bei der Raiffeisenbank Chiemgau-Nord, BLZ 701 691 65, überwiesen werden.

nh

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser