Jugendfeuerwehr 24 Stunden im Dauereinsatz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Saaldorf-Surheim - Die Jugendfeuerwehr Saaldorf und die Bereitschaftsjugend Freilassing haben am Wochenende für den Ernstfall geübt - und das 24 Stunden am Stück!

Das Feuerwehrhaus in Saaldorf verwandelte sich heuer wieder zu einem ständig besetztem Rettungzentrum mit Feuerwehr- und Rettungsdienst-Wachschicht. Von Samstag, 9.00 Uhr, bis Sonntag, 9.00 Uhr, fand die diesjährige 24-Stunden-Übung der Feuerwehr Saaldorf und der Bereitschaftsjugend aus Freilassing statt. An der Wache hatten ca. 30 Feuerwehrleute auf drei Fahrzeugen und acht Sanitäter und Rettungsassistenten auf zwei Rettungswägen Dienst. Außerdem wurde die Wachabteilung von der SEG IuK (Information und Kommunikation) des BRK BGL unterstützt. Diese stellte mit einem Einsatzleitwagen die Infrastruktur für die Übungsleitstelle und den Funkverkehr.

Bei Dienstantritt wurden von den Betreuern die Führungskräfte wie Einsatzleiter und Gruppenführer, sowie die Mannschaft auf den Fahrzeugen eingeteilt. Nur die Fahrzeuge wurden von Erwachsenen gefahren, den Rest erledigten die Jungen und Mädchen selbst.

Schon kurz danach musste zum ersten Einsatz ausgerückt werden. Bei Stockach war ein Forstarbeiter bei Holzfällarbeiten unter einen Baum geraten und eingeklemmt. Durch die ungenaue Ortsangabe musste der Verletzte bei Ankunft am Einsatzort erst einaml gesucht werden, konnte jedoch schnell gefunden werden. Am Patienten übernahm der Rettungsdienst sofort die Behandlung des Patienten und die Feuerwehr bereitete nach Absprache der beiden Einsatzleiter die Befreiung des Arbeiters vor. Als der Verletzte befreit war musste er noch ca. 200m durch den Wald bis zum Rettungswagen getragen werden. Bereits dieser Einsatz forderte die Retter , sodass sie all ihr Können zeigen mussten.

Zurück an der Wache wurden die Fahrzeuge wieder bestückt und einsatzbereit gemacht. Außerdem war nun Zeit sich die Schlafplätze einzurichten, oder mit den Kameraden über den Einsatz zu sprechen.

Als nächstes wurden die Helfer zu einem Holzhüttenbrand mit mehreren Verletzen in Kemating gerufen. Dazu haben die Jugendwarte der Feuerwehr Saaldorf auch die Jugendfeuerwehr aus Lamprechtshausen eingeladen. Die Feuerwehr Lamprechtshausen ist seit vielen Jahren der Patenverein der Feuerwehr Saaldorf und naturgemäß bestehen auch sehr gute Kontakte zwischen den beiden Jugendfeuerwehren. Am Einsatzort mussten zunächst 4 Verletzte vom Rettungsdienst versorgt werden. Gleichzeitig begann die Feuerwehr mit der Brandbekämpfung, wobei von den Lamprechtshausener Kollegen eine Versorgungsleitung von ca. 150m Länge von einem Löschteich aufgebaut und der Brand von der Feuerwehr Saaldorf gelöscht wurde. Hierbei lernten die Jugendlichen gleich die Bedeutung von ausführlichen Nachlöscharbeiten, um ein Wiederauflodern des Feuers zu verhindern.

Am Nachmittag fand dann noch das Ferienprogramm bei der Feuerwehr Saaldorf statt. Aus diesem Anlass haben die Betreuer eine Schauübung für die Kinder am Schulhaus organisiert. Alarmmeldung war diesmal Person unter Fahrzueg. Am Einsatzort stellte sich dann heraus, dass eine Radfahrerin von einem PKW erfasst und unter dem Auto eingeklemmt war. In enger Zusammenarbeit von Feuerwehr und Rotem Kreuz wurde die Verletzte mit Hilfe von Hebekissen befreit und konnte dann behandelt werden. Dieser Einsatz war vor allem auch für die kleinen Zuschauer des Ferienprogrammes ein Erlebnis.

Es folgten in engem Abstand noch viele weitere Einsätze  für die Retter: Nach einem Arbeitsunfall mussten beim Wirt in Abtsdorf zwei Verletzte  kompliziert geborgen werden, einer mit Hilfe der Drehleiter aus Laufen von einem Dach und Einer von einem darunter liegenden Hackschnitzelhaufen unter laufender Reanimation. Wieder einmal waren die Retter stark gefordert, meisterten diesen Einsatz aber auch mit Bravur. Danach musste eine junge Frau behandelt werden, die sich einen Eisenstab durch den Bauch gerammt hatte. Hierbei musste besonders auf möglichst bewegungs- und vibrationsfreies Absägen der Stange geachtet werden, um keine weiteren Verletzungen zu verursachen. Nach dem Abendessen brannte es dann erneut in Kemating, diesmal in einer Werkstatt. Unter schwerem Atemschutz mussten Verletzte aus dem Gebäude gerettet werden und das Feuer gelöscht. Zumdem musste der Keller belüftet werden, um den Rauch aus dem Betrieb zu bekommen. Zu guter Letzt musste dann vor der Nachtruhe noch eine verwirrte Frau bei der Mehrzweckhalle gesucht werden. Es wurden professionell die Suchtrupps eingeteilt, das Suchgebiet festgelegt und die Person stark unterkühlt gefunden. Nun endlich konnten die erschöpften Jugendlichen ihre Nachtruhe antreten. Diese wurde aber um 5.30 Uhr morgens unsanft vom Alarmgong unterbrochen, da ein Landwirt zwischen einem Anhänger und einem PKW eingeklemmt war. Trotz der frühen Stunde und wenig Schlaf musste alle hellwach und konzentriert arbeiten, um dem Verunglückten zu helfen. Auf der Rückfahrt traf ein Fahrzeug der Feuerwehr noch auf einige desorientierte Betrunkene mit Unterkühlungssymptomen und musste den Rettungsdienst dazu nachalarmieren. Damit war die Schicht auch schon fast beendet. Es wurde noch ausgiebig zusammen gefrühstückt und das Feuerwehrhaus aufgeräumt und gereinigt.

Die Betreuer waren sich einig, dass sich der große Planungsaufwand erneut gelohnt hat, denn die Jungen und Mädchen können das erlernte hier direkt anwenden und viele Erfahrungen für den späteren Einsatzdienst sammeln. Auch die Teilnehmer freuen sich schon wieder auf nächstes Jahr und werden auf jeden Fall wieder eifrig anpacken.

Pressemeldung Freiwillige Feuerwehr Saaldorf

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Saaldorf-Surheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser