Schafkopfen–Bayerische Tradition für Einsteiger

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Taching - Schafkopf ist nicht nur ein Kartenspiel, sondern gelebte bayerische Kultur. Der Schafkopf unterscheidet sich von vielen anderen Kartenspielen durch die hohe Anforderung an den Spieler.

Besonders das Mitdenken, Kombinations- und Merkvermögen werden gefordert. Es sind bei diesem komplexen Spiel angeblich 99.561.092.450.391.000 Varianten möglich. Würde man täglich mehrere Stunden spielen, dauert es über 200 Jahre bis man wieder dasselbe Blatt bekommt.

Wer die Grundlagen dieses anspruchsvollen Spiels erlernen und dabei auch noch etwas über ein Stück bayerische Tradition erfahren will, sollte sich zum Schafkopfkurs der Jungen Union Taching/Tengling beim Neuwirt in Tengling einfinden. Gespielt wird am Freitag, den 20. November gespielt und an den drei darauf folgenden Freitagen jeweils um 19.30 Uhr. Der Kurs richtet sich an Anfänger und Spieler mit Grundkenntnissen jeden Alters, sie müssen auch nicht unbedingt aus der Gemeinde Taching kommen. Ganz gezielt angesprochen fühlen sollen sich auch die Frauen, die immer mehr Interesse an diesem Spiel zeigen. Die amtierende Schafkopfweltmeisterin ist immerhin weiblich. Aber auch wer das Spiel nicht von Grund auf lernen, sondern nur etwas über dieses bayerische Traditionsspiel und seine eigene Sprache erfahren will, ist eingeladen. Er weiß danach wenigstens, warum auf die „Oide“ oder die „Kuglbauer Theres“ gespielt, „gespritzt“ und „drauf gegangen wird“. Vermittelt werden die Grundregeln und die ersten taktischen Feinheiten – das nachfolgende wirkliche Erlernen ist eine Lebensaufgabe. Zum Abschluss ist eine Sonderwertung für die Kursteilnehmer beim Schafkopfrennen der Jungen Union im Januar beim Neuwirt vorgesehen.

Pressemitteliung Junge Union Taching/Tengling

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser