Schrecksekunde lähmt ESV-Damen

+
Petra Pieringer verdrehte sich in den ersten Minuten das Knie, konnte aber weiterspielen.

Freilassing - Ein vermeintlich leichter Gegner sollte der TSV Grafing für die Handball-Damen des ESV Freilassing am Sonntagnachmittag im Badylon sein. Denkste...

Elf Freilassinger Spielerinnen standen zwölf Grafingerinnen gegenüber und die Gäste sollten es auch sein, die das erste Tor erzielten. Der Ausgleich kam zwar umgehend, aber kurz darauf auch der erste Schock bei den Gastgeberinnen: Aufbauspielerin Petra Pieringer verdrehte sich das Knie und blieb verletzt liegen. Nach einer kurzen Pause konnte sie weiterspielen, aber ihre Mannschaftskolleginnen waren noch wie gelähmt. Die Grafinger Damen konnten dadurch ihr langsames Spiel den Freilassingerinnen aufdrücken und immer ein Tor in Front liegen.

Die leichten Tore der Gäste wären für die Gastgeber leicht zu verhindern gewesen, aber die genaue Abstimmung in der Abwehr fehlte. Die fatale Leistung des Unparteiischen tat sein übriges zu einer dramatisch schlechten ersten Halbzeit der ESV-Damen. Angriffe wurden zu schnell und hektisch ausgeführt. Anfängerfehler passierten durch die Unsicherheit und Ratlosigkeit machte sich breit. Trotzdem war bei einem Halbzeitstand von 8:9 noch nichts verloren.

Natalie Gruber erzielte drei Tore für den ESV Freilassing.

Voller Angriff war die Parole von Trainer Christian Bleibler für die zweite Hälfte. Und auch die ESV-Damen wollten aus ihrem Dornröschenschlaf aufwachen. Das wußte der Schiedsrichter aber zu verhindern. Stürmerfouls, zu frühes Abschließen, übertreten,... die Freilassingerinnen kamen einfach zu keinem Torerfolg. Insgesamt fünf Mal sollten sie in der zweiten Halbzeit die gegnerische Torfrau überwinden. Vier Tore fielen in den letzten sechs Minuten. Da taten die Freilassingerinnen nämlich das, was sie schon die ganze Zeit hätten tun sollen. Sie setzten die Wut über die verpatzte Partie in Energie um und überliefen den TSV Grafing wie aus dem Lehrbuch. Allerdings sorgte der Unparteiische dafür, dass sie das Spiel trotzdem nicht drehen konnten. Die Gäste bekamen einen Freiwurf nach dem anderen und bei Strafwürfen wurde die Zeit nicht angehalten. So verrannen die Sekunden ohne das der ESV auf das gegnerische Tor laufen konnte. Endstand: 13:15.

Der ganze Ärger über die indiskutable Schiedsrichterleistung musste aber auch der Selbskritik weichen. Die ESV-Damen hatten es aus eigener Kraft nicht geschafft, sich gegen das langsame Spiel des TSV Grafing durchzusetzen. Einzig Simone Meissnitzer im Freilassinger Gehäuse verhinderte, dass die Niederlage noch größer ausfiel.

Es spielten: Simone Meissnitzer (Tor), Melanie Pichler (1), Helga Stickler (3), Natalie Gruber (3), Eva Strasser (3), Tanja Pölzl, Petra Pieringer, Andrea Goller, Luciana Bley (2), Susanne Schröder (1) und Christine Zigon.

red-bgl24/cz

Mehr zum Handball:

Emotionen und Spannung bis zum Schluss

Eine Nummer zu groß

Zweimal Prien geschlagen

Hart erkämpfter Sieg

Am Ende doch punktlos

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser