Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Welcher Pächter der Stadt am liebsten wäre

Seit Januar leer: So geht es mit dem Braugasthof am Tittmoninger Stadtplatz weiter

Der Braugasthof am Stadtplatz in Tittmoning.
+
Der Braugasthof am Stadtplatz in Tittmoning.

Das griechische Restaurant hat aufgegeben, seitdem steht der Braugasthof in Tittmoning leer. Wie die Suche nach einem neuen Wirt läuft und was die Stadt sonst noch mit dem Gebäude vorhat:

Tittmoning - Im Erdgeschoß ein Restaurant und im ersten Stock ein Veranstaltungssaal mit Bühne und Galerie - nur: der Braugasthof am Tittmoninger Stadtplatz steht leer. Im Januar hat das griechische Restaurant den Betrieb eingestellt. „Vor einer neuen Verpachtung wollen wir die Fassade aber nochmal ansehnlicher gestalten“, so Bürgermeister Andreas Bratzdrum (CSU) in der Stadtratssitzung am Dienstag (13. September). Der Stadt gehört das Haus, die letzte Generalsanierung ist rund 20 Jahre her.

Vor Neuverpachtung: Frischer Anstrich für Braugasthof in Tittmoning

Rund 115.000 Euro werden jetzt in die Sanierung der Braugasthof-Fassade gesteckt. Der Stadtrat stimmte geschlossen zu. „Die Fassaden weisen deutliche Putzschäden auf und zudem wird ein Wiederholungsanstrich dringend erforderlich“, heißt es dazu aus der Stadtverwaltung - vor allem eben in Hinblick auf eine Neuverpachtung. Doch das könnte nicht leicht werden. „Wir führen immer wieder Gespräche, zuletzt auch erst wieder mit der Brauerei, aber die Lage der Gastronomie ist momentan allgemein schwierig“, so Bratzdrum. Allerorten fehlt es an Personal und in der Branche herrscht vor dem Winter wieder Corona-Unsicherheit.

„Wir schauen uns natürlich schon um, aber richtig beworben haben wir den Braugasthof noch nicht“, so Geschäftsleiter Walter Schöberl auf Nachfrage von chiemgau24.de. Mit einer bundesweiten Anzeige wolle man noch etwas warten und sie nicht schon jetzt „verheizen“, so Schöberl. Käme aber schon jetzt ein gutes Angebot, würde die Stadt aber nicht nein sagen. Und was wäre ein gutes Angebot, wo liegt der Wunsch der Stadt? „Ein typisches bayerisches Wirtshaus, mit gutbürgerlicher Küche, wie man es von früher kennt“, sagt der Geschäftsleiter.

xe

Kommentare