Wer sind die sichersten Schüler 2012?

+

Laufen - Welche Notrufnummern muss man wählen, um Hilfe zu holen? Diese und andere Fragen müssen Bayerns Schüler im Rahmen der SAFETY-Tour beantworten.

In der Zeit von Oktober 2011 bis April 2012 nahmen bereits mehr als 4.250 Kinder an den Vorbewerben zur Sicherheitsolympiade teil. Dort haben die Teams des Salzburger Zivilschutzverbandes in den einzelnen Schulen den Kindern die zivilschutzrelevanten Themen vermittelten, um sie somit auf die Kindersicherheitsolympiade vorzubereiteten. Davon werden ca. 2.700 Kinder ihr Wissen zu verschiedensten Sicherheitsaufgaben dann bei den regionalen Wettbewerben unter Beweis stellen können. HR Manfred Rothschädl, Präsident des Salzburger Zivilschutzverbandes, erklärt: „Ohne die Unterstützung der Stadtgemeinden Salzburg, St. Johann, Laufen und Tittmoning in Bayern, den Gemeinden Schönau am Königssee, Bad Vigaun, St. Margarethen, Niedernsill und Eugendorf, wäre die Durchführung der Sicherheitsolympiade als großes Outdoor-Event nicht möglich.“

8 Bezirks- und Regionalveranstaltungen als Outdoor-Events:

Aus jeder vorbereitenden Schule kann eine Klasse beziehungsweise eine Spielgemeinschaft aus mehreren Klassen an einem Bezirksfinale teilnehmen. Im Sinne des EuRegio Gedankens wird schon bei den Bezirksveranstaltungen darauf geachtet, dass freundschaftliche Kontakte ermöglicht werden und speziell bei Austragungsorten die in der Nähe der Salzburger – Bayerischen Grenze liegen, werden die EuRegio-Schulen länderübergreifend aufgeteilt.

Novität Landesfinale der SAFETY-tour in Bayern

Bereits zum vierten Mal findet heuer auch wieder ein länderübergreifender Wettkampf in Bayern statt und erstmals findet das Landesfinale der SAFETY-tour in Laufen im Landkreis Berchtesgadener Land statt. Dies ist erstmalig, da seit Beginn dieser EuRegio Veranstaltung noch nie ein Landesfinale in Bayern ausgetragen wurde. Die Grenzstadt Laufen bietet hierfür einen optimalen Standort, da sie nur durch eine Brücke beziehungsweise durch die Salzach von der Stadt Oberndorf und somit vom Salzburger Bezirk Flachgau getrennt ist.

Zu diesem Landesfinale werden am 24. Mai 2012 die besten 16 Schulen aus den Salzburger Bezirken und den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein erwartet. „Bei vielen Themen und Fragen zu Zivil- Katastrophen- und Selbstschutz spielen Ländergrenzen keine oder kaum eine Rolle. Als benachbarte Länder ist es wichtig, zum Beispiel die Notrufnummern des jeweiligen anderen Landes zu kennen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, wenn es uns gemeinsam gelingt, jährlich nur fünf Prozent der teilnehmenden Kinder für ein soziales Engagement in einer Hilfs- und Rettungsorganisation zu motivieren, sich verstärkt für eine gemeinsame Sicherheit persönlich einzubringen, dann haben sich bereits alle Anstrengungen der SAFETY-tour mehr als nur gelohnt.“, erklärt Roy Tittler, Geschäftsführer des Salzburger Zivilschutzverbandes.

Ziele der Kinder-Sicherheitsolympiade:

• Das wichtige Thema „Selbstschutz“ in spielerische und sportliche Aktivitäten übersetzen und somit Kindern – 4. Klasse Volks- bzw. Grundschule – leichter vermitteln.

• Die Wahrnehmung der Kinder ihrer Lebenswelt für Gefahrensituationen und Risiken heranbilden.

• Gemeinsam Risikoaufgaben bewältigen – ohne Angst und Panik zu erzeugen.

• Gemeinsames Erarbeiten und Lernen von Sicherheitsfragen – altersgerecht und zielorientiert für die Gruppe der vierten Klasse aufbereitet, wobei Spiel und Spaß im Vordergrund stehen.

• Spielerisches Verhaltenstraining von Gefahrensituationen und Notsituationen.

Pressemitteilung Stadt Tittmoning

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser