Freiwillige Feuerwehr Surheim:

134 Einsätze im Jahr 2013 absolviert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
von links: 2. Kommandant Peter Weisel, Bürgermeister Ludwig Nutz, der mit dem Fluthelferabzeichen geehrte Lebensretter Christian Böhmke und 1. Kommandant Harald Langwieder.

Surheim - Bei der Jahreshauptversammlung der freiwilligen Feuerwehr Surheim wurde Bilanz gezogen. Außerdem wurde Bürgermeister Ludwig Nutz verabschiedet:

Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Surheim im Gasthaus Lederer konnte Feuerwehrvereinsvorsitzender Stefan Hinterreiter senior viele Aktive und Fördermitglieder sowie eine große Anzahl an Ehrengästen begrüßen. Sein besonderer Gruß galt dem scheidenden Bürgermeister Ludwig Nutz, der nun zum letzten Mal an einer Hauptversammlung der Feuerwehr Surheim teilnimmt, sowie Diakon Peter Walter.

Von der Kreisbrandinspektion konnte Stefan Hinterreiter Kreisbrandinspektor Leonhard Schaller, Kreisbrandmeister Hans Grabner und Kreisbrandmeister Michael Brandl begrüßen. Auch die „alte Garde“ war nach Surheim gekommen mit Ehrenkreisbrandrat Rudolf Zeif, Ehrenkreisbrandinspektor Heinrich Waldhutter und den Ehrenkreisbrandmeistern Alois Berger und Werner Ortner. Die Polizei war mit den Dienstellenleitern von Freilassing und Laufen erster PHK Gerhard Meier und erster PHK Walter Schneidermeier vertreten. Auch die Abordnungen der Nachbarwehren Saaldorf und Freilassing konnte der Vorsitzende begrüßen.

Aktivitäten des Vereins

Zu Beginn der Versammlung erhoben sich die Anwesenden zum Totengedenken von ihren Plätzen. Im abgelaufenen Vereinsjahr mussten Anna Resch, Johann Langwieder und Georg Mader auf ihrem letzten Wegbegleitet werden. Vorstand Stefan Hinterreiter ließ dann die Aktivitäten des Vereins im letzten Jahr Revue passieren. Bei der Gemeindemeisterschaft im Luftgewehrschießen konnte die FFW Surheim in der Gästeklasse Rang vier belegen. 23 Florianijünger gingen an den Schießstand. Beim Vier-Vereine- Eisschießen in Spitz musste sich die Feuerwehr mit der Roten Laterne begnügen. Am 5. Mai 2013 fand der Florianijahrtag statt, wobei am Kriegerdenkmal ein Kranz niedergelegt wurde. Anschließend spielte die Musikkapelle Surheim beim Lederer zum Frühschoppen auf.

Vereinsausflug im August

Gut angekommen ist auch der Vereinsausflug im August, der mit einer Schifffahrt von Dürnstein nach Melk verbunden war. Im November bat die Feuerwehr Bürgermeister Ludwig Nutz um die Übernahme der Schirmherrschaft beim 140-jährigen Gründungsfest im Mai dieses Jahres, wobei Ludwig Nutz sofort zusagte, auch wenn er dann schon „Altbürgermeister“ ist. Der Verein hat mit der Fahnenabordnung auch an den Festen Fronleichnam, beim Erntedankfest und bei der Primiz von Toni Unden teilgenommen, sowie beim Kirchenzug der Erstkommunionkinder und am Volkstrauertag. Auch an vielen Gründungsfesten war man beteiligt, so bei den Feuerwehrfesten in Trimmelkam, Michaelbeuern und Lampoding, beim 150-jährigen Jubiläum der KSK Saaldorf und beim den 60-jährigen Gründungsfesten der Volksbühne Saaldorf und des THW Ainring-Mitterfelden.

Zum Abschluss gab Hinterreiter einen Ausblick auf das Jahr 2014, wobei natürlich das 140-jährige Gründungsjubiläum im Mittelpunkt steht. Der Feuerwehrverein hat aktuell 438 Mitglieder, so Hinterreiter. Kommandant Harald Langwieder gab dann seinen Rechenschaftsbericht ab. Die Feuerwehr Surheim hat aktuell 60 Aktive, davon vier Frauen. 134 Einsätze waren im Jahr 2013 zu bewältigen mit insgesamt 2063 Einsatzstunden. Im Vorjahr waren es 72 Einsätze. Es wurden zwölf Brandeinsätze, davon zehn mit Atemschutz absolviert, 56 technische Hilfeleistungen davon drei schwere Verkehrsunfälle und 63 Unwettereinsätze, wobei natürlich das Hochwasser im Juni 2013 die Feuerwehr vor eine große Herausforderung im physischen und psychischen Bereich stellte. Ein Todesopfer war zu beklagen. Bei Gausburg wurde eine Person vom Zug erfasst. Die Feuerwehr hat vier geprüfte Atemschutzgerätewarte und zur Zeit hat die Wehr 19 ausgebildete Atemschutzgeräteträger.

Sechs neue Feuerwehrler

Zum Jahreswechsel konnten sechs Feuerwehranwärter in die aktive Wehr übernommen werden. Auch einige Neuanschaffungen tätigte die Wehr, so zwei Tauchpumpen, elf Funkwecker, zwei Wassersauger und vier Lungenautomaten. Auch ein neuer Laptop konnte angeschafft werden. Dafür dankte der Kommandant den Sponsoren. Besonders hob Harald Langwieder die Einsätze beim Hochwasser im Freilassing hervor. Der Feuerwehrmann Christian Böhmke konnte zwei Personen die sich im Keller eines Hauses in akuter Lebensgefahr befanden das Leben retten, wobei er vom stellvertretenden Kommandanten Peter Weisel tatkräftig unterstützt wurde. Stark war die Feuerwehr auch beim Waldbrand am Thumsee gefordert. Der stellvertretende Kommandant Peter Weisel berichtete, dass 2013 insgesamt 56 Übungen durchgeführt wurden, davon 38 praktische.

Auf Landkreisebene wurden ein Funklehrgang, der Truppmannlehrgang, Maschinistenlehrgang und der Atemschutzgeräteträgerlehrgang beschickt. Teilgenommen hat man auch beim Feuerwehrsymposium in Teisendorf sowie an diversen Lehrgängen an den Feuerwehrschulen. Das Verhaltentraining im Brandfall im Brandhaus Würzburg wurde von Stefan Hinterreiter junior absolviert und acht Aktive nahmen an einer Schulung in der Brandsimulationsanlage in Burghausen teil. Jugendwartin Sarah Buresch berichtete, dass die Jugendfeuerwehr mit dem Abgang von fünf Kräften an die aktive Wehr einen Aderlass verkraften musste.

75 Stunden Ausbildung absolviert

Derzeit sind sechs Feuerwehranwärter aktiv. 75 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung absolvierte der Nachwuchs im Jahr 2013. Es wurde auch eine Wasserrettung auf dem Abtsdorfer See durchgeführt. Auch beim Ferienprogramm der Gemeinde beteiligte sich die Jugendfeuerwehr. 40 Kinder verbrachten einen interessanten Nachmittag bei der Feuerwehr Surheim. Der Feuerwehrnachwuchs besuchte auch die Integrierte Leitstelle Traunstein und bekam dort einen Einblick in die verschiedenen Aufgabenbereiche. Auch der Wissenstest 2013 in Laufen wurde von sieben Jugendlichen erfolgreich absolviert. Schriftführer Thomas Müller gab dann in einer ansehnlichen Power-Point-Präsentation einen Überblick über die wichtigsten Einsätze. Beim Jahrhunderthochwasser in Freilassing und der Gemeinde Saaldorf-Surheim waren 50 Einsätze erforderlich. Im Juli war man bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 20 Höhe Eham im Einsatz. Ebenfalls im Juli hat sich zwischen Gausburg und Laufen eine Person in suizidaler Absicht auf die Gleise der SOB begeben und wurde vom Zug überrollt.

In Zusammenarbeit mit der FFW Laufen und dem Kriseninterventionsteam wurden die Fahrgäste aus dem Zug evakuiert und betreut. Nach Bergung der Leiche wurde der Gleisabschnitt und die Lok gereinigt. Ein Dank galt der Familie Heinz aus Gausburg, welche auf ihrem Hof die Fahrgäste mit Getränken versorgt und betreut hatte. Ebenfalls im Juni war die FW Surheim beim Waldbrand am Thumsee im Einsatz. Im November suchte man eine vermisste Person aus dem Seniorenheim Surheim, die von der Polizei unverletzt aufgegriffen werden konnte. Bei einem Einsatz beim Autohaus Sterner in Surheim war der Ausstellungsraum und der Werkstattbereich stark verraucht. Es war dies eine gefährliche Situation, da im gesamten Bereich brennbare Flüssigkeiten ausgebracht waren und die Gefahr einer Durchzündung bestand. Laut Polizei handelte es sich um eine versuchte Brandstiftung und nur durch glückliche Umstände kam es nicht zu einem Großbrand. 50 Kräfte der Feuerwehren Surheim, Saaldorf und Freilassing waren im Einsatz.

Ausgaben für das Feuerwehrfest

Kassier Christian Fiala gab dann einen Überblick über die Finanzen des Feuerwehrvereins. Die Finanzen sind in Ordnung, wobei auch schon Ausgaben für das Feuerwehrfest in diesem Jahr getätigt werden mussten. Alois Hagenauer und Leni Weisel hatten die Kasse geprüft. Hagenauer bescheinigte dem Kassier ordentliche und saubere Arbeit sowie eine einwandfreie Rechnungslegung. Beanstandungen hatten sich keine ergeben, so dass der Kassier und die gesamte Vorstandschaft einstimmig in ihren Ämtern entlastet wurden.

von links: die Ehrung für Bürgermeister Ludwig Nutz mit 2. Vorstand Anton Schmid, 2. Kommandant Peter Weisel, Vorstand Stefan Hinterreiter senior, Kommandant Harald Langwieder, Bürgermeister Ludwig Nutz und für die FFW Saaldorf 2. Kommandant Matthias Prechtl, 2. Vorstand Vinzenz Moosleitner, 1. Kommandant Matthias Nutz und Vorstand Christian Wimmer.

Dann konnte Kommandant Harald Langwieder Ehrungen und Beförderungen vornehmen. Zum Feuerwehrmann wurden befördert, Robert Dantmann, Daniel Gschwendner, Florian Joiser, Thomas Kimmel, Peter König junior und Christian Rottler. Neuer Oberfeuerwehrmann ist Christian Böhmke und zu Hauptfeuerwehrmännern wurden ernannt Felix Hinterreiter und Stefan Hinterreiter senior. Für 10 Jahre aktiven Dienst wurden geehrt Lorenz Hagenauer junior, Johann Lederer junior und Andreas Stadler und für 20 Jahre aktiven Dienst Bernhard Putzhammer.

49 aktive Feuerwehren konnten dann noch mit dem Fluthelferabzeichen geehrt werden. Stellvertretend für alle wurde dies an Christian Böhmke überreicht, der beim Hochwasser in Freilassing Leben gerettet hatte, auch unter Einsatz des eigenen Lebens. Dann hatten Kommandant Harald Langwieder und Vorstand Stefan Hinterreiter senior sowie Kommandant Matthias Nutz und Vorstand Christian Wimmer von der Feuerwehr Saaldorf noch eine besondere Ehrung auf dem Programm. Diese wurde dem scheidenden Bürgermeister Ludwig Nutz zuteil.

Bürgermeister verabschiedet

Harald Langwieder lobte den Bürgermeister, der 18 Jahre lang immer ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehren in der Gemeinde hatte. Es hat nie ein Problem gegeben, man konnte alles ausreden und fand immer einen gemeinsamen Nenner. Der Bürgermeister hat viel getan und in seine Amtszeit fielen die Beschaffungen von neuen Feuerwehrfahrzeugen und vielem anderen technischen Gerät. Er war immer überzeugt davon, dass eine gute Ausrüstung für die Feuerwehr unbedingt notwendig ist und er wurde dabei auch vom Gemeinderat unterstützt. Die Feuerwehr war für den Bürgermeister immer ein Vorbild, was den ehrenamtlichen Einsatz zum Schutz und Wohl der Bürger betrifft.

Kommandant Matthias Nutz schloss sich den Worten von Harald Langwieder an und wünschte dem scheidenden Bürgermeister für seinen neuen Lebensabschnitt Glück und Gesundheit. Mit einem schönen Geschenk und Blumen für die Gattin Anni Nutz, die während der letzten 18 Jahre oft auf ihrem Mann verzichten musste, wurde Bürgermeister Ludwig Nutz gebührend verabschiedet. Ludwig Nutz sagte in seinen Dankesworten, dass er sich riesig geehrt fühlt. Eigentlich müsste er danken, denn die Feuerwehren zeigten immer großen ehrenamtlichen Einsatz und eine hervorragende Leistungsbereitschaft.

Verfolgt man die Berichte, so bekommt man vor Augen geführt, welches Einsatzspektrum die Feuerwehren zu bewältigen haben, das geht oft an die Grenze der psychischen und physischen Belastbarkeit. Die Feuerwehren erfüllen ihre Aufgaben ehrenamtlich und mit großer Hingabe, deshalb ist es für die Gemeinde Pflicht, für eine gute Ausstattung zu sorgen, so Ludwig Nutz, der auch im Namen des Gemeinderates den Wehren seinen Dank aussprach. Im letzten Jahr waren die Aktiven über Gebühr beansprucht, sie leisteten großartige Hilfe, weshalb sie auch mit dem Fluthelferabzeichen vom Bayerischen Staat und vom Landtag ausgezeichnet wurden, so Nutz. Den Führungskräften dankte Nutz für die hohe Motivationskunst. Sie ermuntern die Aktiven immer wieder für ihren ehrenamtlichen Einsatz, wobei die Kameradschaft, Disziplin und die harmonische Zusammenarbeit mit den Hilfskräften und der Polizei immer im Vordergrund steht. Er dankte auch den Feuerwehrvereinen für die finanzielle und ideelle Unterstützung der aktiven Wehren.

Hervorragende Jugendarbeit

Diakon Peter Walter dankte in seinen Grußworten den Feuerwehren für ihren vorbildlichen Einsatz. Sie stellen immer wieder den Leitsatz: Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr in den Vordergrund. Als Gott den Feuerwehrmann erschuf, hätte er ihm eigentlich vier Hände, vier Augen und vieles mehr mitgeben müssen, damit er seinen vielfältigen Aufgaben gerecht werden kann.Kreisbrandinspektor Leonhard Schaller dankte der Surheimer Wehr für den vorbildlichen Einsatz beim Hochwasser, beim Waldbrand am Thumsee, wo die Aktiven oft unmenschliches geleistet hatten. Auch dem Bürgermeister dankte er im Namen der Kreisbrandinspektion. Ludwig Nutz war immer ein angenehmer Partner und die Zusammenarbeit mit der Inspektion war vorbildlich. Kreisbrandmeister und Jugendwart Hans Grabner dankte der FFW Surheim, für die hervorragende Jugendarbeit. Er ermunterte die Jugendwartin Sarah Buresch in ihrer Arbeit nicht nachzulassen, auch wenn sie mehrere Feuerwehranwärter an die aktive Wehr abgeben musste. Er lobte das Engagement und die Kameradschaft sowie die Disziplin bei den Jugendlichen, die bei der Feuerwehr bestens aufgehoben sind.

Erster Polizeihauptkommissar Gerhard Meier von der PI Freilassing dankte auch im Namen seines Laufener Kollegen Walter Schneidermeier für die großartige Unterstützung und Zusammenarbeit der Feuerwehr mit der Polizei. Ohne die Hilfe der Feuerwehren könnte die Polizei ihren Aufgaben nicht so gut erfüllen. Meier zieht den Hut vor dem ehrenamtlichen Engagement der Aktiven, die ihre oft belastende Tätigkeit mit viel Herzblut ausüben. Den Dank für die Zusammenarbeit erstatteten dann auch der Freilassinger Kommandant Rochus Häuslmann und der Saaldorfer Kommandant Matthias Nutz.

pw

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser